Perspectives 2019: Mut, Anspruchsvolles zu wagen

Mut, Anspruchsvolles zu wagen

Eine Bilanz des Festivals Perspectives 2019

Barbara Grech / Onlinefassung: Raphael Klein   16.06.2019 | 13:45 Uhr

Es war so gut besucht wie noch nie: Das deutsch-französische Festival der Bühnenkunst, Perspectives 2019, das am 15. Juni zu Ende gegangen ist. Über eine Woche lang gab es in und um Saarbrücken Theater, Zirkus, Musik und Tanz aus dem deutschen und französischen Sprachraum. SR-Reporterin Barbara Grech mit einem Fazit.

Wer wollte, konnte in den vergangenen anderthalb Wochen die ganze Bandbreite der Bühnenkunst entdecken, beim Festival Perspectives. Eine urkomische Flamenco-Persiflage, Lars Eidinger zeigte, dass man aus einem mittelmäßigen Theaterstück mit hoher Schauspielkunst doch noch was machen kann. Es wurde auf Gitarren balanciert und zum Abschluss gab es das Highlight der diesjährigen Perspectives: "Festen" – ein Theaterabend, der gelungen und geschickt die Genre Film- und Bühnenkunst collagierte.

Gesteigerte Besucherzahlen

Obwohl es in diesem Jahr weniger Theaterplätze im Angebot gab, da das Le Carreau in Forbach wegen Umbauarbeiten geschlossen ist, habe man bei den Besucherzahlen eine leichte Steigerung erreicht, so die Festivalleiterin Sylvie Hamard. Fast alle Veranstaltungen seien ausverkauft oder sehr gut besucht gewesen.

Anspruchsvolle Produktionen kamen an

Bei Publikumsrennern wie Nouveau Cirque ist das schon seit Jahren so gelaufen. Neu ist: Auch vermeintlich sperrige Produktionen wie der Objekt-Theater-Abend von Hotel Modern "Kamp", der en miniature das Grauen von Auschwitz darstellt oder eben Festen, ein Familiendrama, das die Vergewaltigung des Vaters an seinen Kindern thematisiert, waren ausverkauft.

Knappes Budget

In diesem Jahr fehlten – von "Festen" abgesehen – größere Bühnenproduktionen. Das liege unter anderem an dem knapp bemessenen Budget, mit dem es immer schwieriger werde, das Niveau zu halten, so Hamard. Seit Jahren sei der Festival-Etat von rund 860.000 Euro nicht erhöht worden. Außerdem fehle es an zusätzlichen, guten Räumlichkeiten, beklagt die Festivalleiterin.


Die Meinung zum Festival 2019:

Kommentar: "Die Perspectives brauchen einen neuen Schub"
Audio [SR 2, Reingart Sauppe, 17.06.2019, Länge: 03:40 Min.]
Kommentar: "Die Perspectives brauchen einen neuen Schub"
Trotz guter Besucherzahlen braucht das Festival Perspectives einen neuen Schub - qualitativ und finanziell, meint SR-Kulturredakteurin Reingart Sauppe. Andernfalls drohe die Gefahr, dass das Festival bald kein "prominentes Schaufenster aktueller Bühnenkunst" mehr sein könne, sondern nur noch "ein unterhaltsames Kleinkunstfestival für die ganze Familie". Nötig seien dafür u. a. mehr Etat und ein Festivalzentrum. "Ein Ausruhen auf Lorbeeren reicht nicht", so Sauppe.

Video [aktueller bericht am Sonntag, 16.06.2019, Länge: 4:41 Min.]
Bilanz zum Abschluss des Theaterfestivals „Perspectives“
Am Samstagabend, 15. Juni, ist das Theaterfestival "Perspectives" im Saarbrücker E-Werk zu Ende gegangen – mit einem Zuschauerrekord. Über 16.000 Menschen haben die Veranstaltung in diesem Jahr besucht. Der aktuelle bericht des SR Fernsehens zieht Bilanz.


Mehr zum Festival Perspectives:

Dossier
Das Festival Perspectives 2019
Bei der 42. Auflage des Festivals "Perspectives" in Saarbrücken waren zehn Tage lang Theater, Tanz und Musik an den verschiedenen Spielorten des deutsch-französischen Bühnenkunst-Festivals zu sehen.

Ein Thema vom 16.06.2019 in der Sendung "Canapé" auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen