Bodo Busse zur Europawahl: "Alarmzeichen auf rot"

"Alarmzeichen auf rot"

Ein Interview zur Europawahl mit Bodo Busse, dem Generalintendanten des Saarländischen Staatstheaters

Sally-Charell Delin   27.05.2019 | 16:20 Uhr

Bodo Busse blickt ambilvalent auf die Ergebnisse der Europawahl. Das Erstarken der rechten Parteien nicht nur im Ausland, sondern auch in Brandenburg und Sachsen, wo die AfD stärkste Partei geworden ist, ist in seinen Augen "ein Alarmzeichen, vor allem auch für die Kultur". Er freue sich aber, dass die überparteilichen Bewegungen "durchaus gefruchtet" hätten und sieht sich mit dem Staatstheater politisch in der Pflicht - wenn auch nicht parteipolitisch.

Mehr zu den Europawahlen:

Europawahl 2019
Union vor Grünen, SPD verliert deutlich
Die SPD hat bei der Europawahl schwere Verluste erlitten. Laut dem vorläufigen Ergebnis hat die Partei über elf Prozentpunkte verloren und kommt nur noch auf 15,8 Prozent. CDU und CSU erleiden mit gemeinsam 28,9 Prozent Verluste, bleiben aber stärkste Kraft. Laut dem vorläufigen Ergebnis für das Saarland ist die CDU auch in der Region die stärkste Partei. Die Grünen haben deutlich zugelegt. Aus dem Saarland wird es im nächsten Parlament keinen Europaabgeordneten geben.

Superwahltag 26. Mai
Der Wahlticker zum Nachlesen
Am Superwahltag 26. Mai 2019 haben wir Sie per Live-Ticker immer auf dem neuesten Stand gehalten. Ergebnisse und Reaktionen sowie alle weiteren wichtigen Ereignisse finden Sie hier.

Dossier
Europawahl 2019
Alle Inhalte zur Europawahl finden Sie auch nochmal gesammelt in diesem Dossier.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 27.05.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen