"Schöner Wohnen im Meisterhaus"

"Schöner Wohnen im Meisterhaus"

Zu Besuch im neu eröffneten Dessauer Doppelhaus von Klee und Kandinsky

Audio & Foto: Barbara Renno   12.05.2019 | 15:50 Uhr

Pünktlich zum 100. Geburtstag des Bauhauses ist das ehemalige Wohnhaus der Meister-Maler Paul Klee und Wassily Kandinsky in Dessau wieder eröffnet worden. Das Doppelhaus ist eines von sechs Meisterhäusern, die Bauhaus-Gründer Walter Gropius in Dessau baute. In den letzten drei Jahren wurde es aufwendig untersucht und saniert. SR-Kulturredakteurin Barbara Renno hat sich das Doppelhaus angeschaut.

Vor 100 Jahren hat "Das Staatliche Bauhaus" in Weimar seinen Lehrbetrieb aufgenommen. Nur sechs Jahre später musste es nach Dessau umziehen, weil die Finanzierung nicht mehr gesichert war. Dort wurde nicht nur ein neues Lehrgebäude errichtet: Bauhaus-Gründer Walter Gropius baute zusätzlich auch ein Direktorenhaus und sechs Meisterhäuser.

Eines davon ist das Doppelhaus, das die Meister-Maler Paul Klee und Wassily Kandinsky bewohnt haben. In den letzten drei Jahren ist es aufwendig untersucht und saniert worden. Das wieder eröffnete Haus besticht vor allem mit den Original-Farben im Inneren.


Mehr zum Thema Bauhaus im Archiv:

100 Jahre Bauhaus
"Das Bauhaus hat mich schon inspiriert"
Indra Kupferschmid, Typographie-Professorin an der Hochschule der Bildenden Künste Saar, hat in den 1990er Jahren visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Uni in Weimar studiert. SR-Kulturredakteurin Barbara Renno hat sie für eine kleine Zeitreise in die Studienzeit getroffen.

100 Jahre Bauhaus
Die "Bauhäusler" in der Modernen Galerie Saarbrücken
Auch die Moderne Galerie in der Saarbrücker Bismarckstraße zeigt einige Werke aus der Bauhaus-Epoche. SR-Kulturredakteurin Barbara Renno ist mit Direktor Roland Mönig durch die Ausstellungsräume im Erdgeschoss geschlendert.

Bauhaus-Kennerin Ursula Muscheler
Über Walter Gropius und die Frauen
Die Literatur über das Bauhaus und seinen Gründungsdirektor Walter Gropius füllt mittlerweile viele Regalmeter. SR-Kulturredakteurin Barbara Renno hat eins der vielen Bücher besonders gern gelesen und mit der Autorin Ursula Muscheler gesprochen. Sie erzählt Gropius Geschichte aus weiblicher Perspektive: "Mutter, Muse und Frau Bauhaus – Die Frauen um Walter Gropius".

Samstag, 13. April 2019, 9.05 bis 9.30 Uhr: HörStoff
"Mehr als eine Marke der Moderne?!"
Welche Schlüsse ziehen zeitgenössische Architekten, Planer und Gestalter aus den avantgardistischen Ansätzen der Bauhäusler? Und ist überall Bauhaus drin, wo Bauhaus draufsteht? Diesen Fragen geht SR-Kulturredakteurin Barbara Renno in ihrer HörStoff-Reportage vom 13. April ausführlich nach.

100 Jahre Bauhaus
"Der große Unbekannte"
Bis heute ist Hannes Meyer der große Unbekannte unter den Direktoren des "Staatlichen Bauhauses". SR 2-Kulturredakteurin Barbara Renno hat mehrere Veröffentlichungen über ihn gelesen und sich mit den beiden Autoren, dem Architekturhistoriker Philipp Oswalt und der Architekturpublizistin Ursula Muscheler, über Hannes Meyers Werk und Wirken unterhalten.

100 Jahre Bauhaus
Die Moderne in Frankfurt
Vor 100 Jahren hat das "Staatliche Bauhaus" in Weimar seinen Lehrbetrieb aufgenommen. Aber Weimar und später Dessau und Berlin waren nicht die einzigen Orte, an denen Planer, Architekten und Gestalter über die Bedürfnisse des modernen Menschen und seiner Zeit nachgedacht haben. Besonders erfolgreich war dabei die Stadt Frankfurt – das zeigt eine Ausstellung, die noch bis 14. April im Museum Angewandte Kunst am Mainufer läuft: "Moderne am Main 1919 bis 1933". SR 2-Kulturredakteurin Barbara Renno stellt sie in ihrem Kurzrundgang mit den Kuratoren vor.

100 Jahre Bauhaus
Ein Rundgang durch Weimar
Vor genau 100 Jahren, nämlich am 12. April 1919, nahm das "Staatliche Bauhaus" in Weimar seinen Semesterbetrieb als Kunstschule auf. Wie Dessau ist der Name des Städtchens damit eng mit der Bauhaus-Philosophie verknüpft. Dabei existiert in Weimar nur ein einziges "echtes" Wohnhaus im Stil des Bauhauses: das "Haus am Horn". Eine Kurzreportage von SR-Kulturredakteurin Barbara Renno.

100 Jahre Bauhaus
"Experiment Weimar"
1919 standen die Zeichen der Zeit auf Veränderung: Die Regierung tagte in Weimar, die Verfassung bescherte neue Rechte und das Bauhaus revolutionierte die Ästhetik. Prof. Sabina Becker von der Universität Freiburg hat die Epoche intensiv erforscht und eine groß angelegte Studie dazu veröffentlicht - unter dem Titel "Experiment Weimar".

Kultur
100 Jahre Bauhausfrauen
Von Anfang an sollte Geschlechtergerechtigkeit zu den Idealen des "Bauhauses" gehören - ganz im Geist der jungen Weimarer Republik und ihrer neuen Verfassung. Doch die guten Vorsätze der Bauhaus-Herren hielten offenbar nicht lange an, wie SR-Kulturredakteurin Barbara Renno im Gespräch mit der Autorin Ulrike Müller erfahren hat.

Ein Interview mit Michael Hesse
Das neue Bauhaus-Museum in Weimar ist geöffnet!
Im Jahr 2019 feiert die Kunst- und Designschule "Bauhaus" ihr 100-jähriges Bestehen. Das Bauhaus führte im 20. Jahrhundert handwerkliche und künstlerische Elemente zusammen und war damit einer der maßgeblichen Wegbereiter der Moderne. In Weimar wurde Anfang April - rechtzeitig zum Jubiläumsjahr - die Eröffnung des neuen Bauhaus-Museums gefeiert.

ZeitZeichen: April 1919
Im April 1919 wird das Staatliche Bauhaus in Weimar gegründet
Das Staatliche Bauhaus in Weimar sollte Kunst und Handwerk zusammenführen und der Avantgarde eine Heimstatt bieten. Mehr über die weltberühmte Design- und Kunstschule erfahren Sie im SR 2-ZeitZeichen vom 2. April.

Ein Gespräch mit Wilhelm Siemen, Staatliches Museum für Porzellan
"Reine Formsache"
Während zum 100. Geburtstag der Bauhaus-Schule alle nach Weimar, Dessau und Berlin schauen, hat auch Bayern etwas zu bieten. Bei Selb und Amberg in der Oberpfalz stehen Bauwerke von Walter Gropius, dem Gründervater der Bauhaus-Schule – gebaut für den Porzellan-Giganten Rosenthal. In Selb und im "Staatlichen Museum für Porzellan" in Hohenberg haben am 7. März zwei Sonderausstellungen zu Gropius, Bauhaus und Rosenthal begonnnen. Über die Ausstellung hat SR-Moderator Jochen Erdmenger mit Wilhelm Siemen, dem Direktor des Museums in Hohenberg, gesprochen.

Ein Thema in der Sendung "Canapé" vom 12.05.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen