Im Kino: "Renzo Piano - Architekt des Lichtes"

"Renzo Piano - Architekt des Lichtes"

Eine Rezension von Filmkritiker Moritz Holfelder

Audio: Moritz Holfelder, Foto: mindjazz pictures   04.04.2019 | 15:25 Uhr

Im neuen Dokumentarfilm des spanischen Filmemachers Carlos Saura spielt das vor knapp zwei Jahren eröffnete Kulturzentrum Centro Botín in der spanisch-galizischen Küstenstadt Santander eine wichtige Rolle. Gebaut hat es der Italiener Renzo Piano, der schon für das Centre Pompidou, den neuen Justizpalast in Paris oder den Wolkenkratzer "The Shard" in London Weltruhm erlangte.

"Renzo Piano – Architekt des Lichts" setzt sich ausführlich mit der Arbeit Pianos auseinander. "Vor allem eine Heldenverehrung, ein Renzo-Piano-Imagefilm", meint Filmexperte Moritz Holfelder.


Renzo Piano – Architekt des Lichts
(Renzo Piano, an Architect for Santander)
Spanien 2018, ca. 70 Min. FSK 0
Regie: Carlos Saura

Deutschlandstart: 4. April 2019

In Trier ist der Film bereits zu sehen. In Saarbrücken läuft die Doku Ende April im Kino Achteinhalb.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 04.04.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen