Kommentar zur Buchmesse 2019: Ein Lesefest und dringend nötig

Kommentar: Ein Lesefest und dringend nötig

Ein Kommentar zur Leipziger Buchmesse 2019

Andreas Berger   25.03.2019 | 10:01 Uhr

Über 286.000 Besucher und mehr als 2500 Aussteller aus 46 Ländern. Das ist die Bilanz der Leipziger Buchmesse 2019. Aber: Wird die Buchmesse auch für künftige Generationen ein selbstverständlicher Treffpunkt sein? Sie muss, meint Andreas Berger in seinem Kommentar, denn: "Wer antworten sucht, muss lesen können" - und das sei heute nicht mehr selbstverständlich.

Mehr zur Leipziger Buchmesse:

Rückblick
Leipziger Buchmesse 2019: "Ein großes Fest"
Am 24. März ging die Leipziger Buchmesse zu Ende. SR-Literaturredakteurin Tilla Fuchs erklärt, wie sich das Saarland und das Gastland Tschechien in diesem Jahr präsentiert haben. Ihr persönliches Highlight war aber der Auftritt von Autor und Musiker Wolf Biermann, wie sie im Gespräch mit Jochen Erdmenger verrät.

Preis der Leipziger Buchmesse
Anke Stelling für "Schäfchen im Trockenen" ausgezeichnet
Der Preis der Leipziger Buchmesse 2019 in der Kategorie "Belletristik" geht an die Autorin Anke Stelling für ihren Roman "Schäfchen im Trockenen" - eine ziemliche Überraschung, wie SR-Literaturredakteurin Tilla Fuchs im Gespräch mit Steffen Kolodziej erklärt. In der Kategorie "Sachbuch" wurde Harald Jähner für "Wolfszeit. Deutschland und die Deutschen 1945-1955" ausgezeichnet, Eva Ruth Wemme erhält den Preis in der Kategorie "Übersetzung" für die Übertragung des Werks "Verlorener Morgen".

Literatur
Das Saarland bei der Leipziger Buchmesse
Letzte Woche präsentierten auf der Buchmesse in Leipzig fast 2600 Aussteller aus 46 Ländern wieder Neuheiten rund ums Buch. Mit dabei waren auch Verlage und Unternehmen aus dem Saarland.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 25.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen