"Stahlbaron" Röchling: zwischen Fürsorge und Kriegsverbrechen

"Stahlbaron" Röchling: zwischen Fürsorge und Kriegsverbrechen

Zur Preview der SWR-Dokumentation "Der Stahlbaron - Hermann Röchling und die Völklinger Hütte"

Audio: Katrin Aue, Patrick Wiermer. Foto: SWR/Steven R. Altig   20.03.2019 | 08:15 Uhr
Kultur: TV-Vorpremiere
Doku über Hermann Röchling
Der Dokumentarfilm „Der Stahlbaron – Hermann Röchling und die Völklinger Hütte“ feierte am Abend des 19. März im Völklinger Weltkulturerbe seine Vorpremiere.

Das Leben des Völklinger Großindustriellen Hermann Röchling ist seit Jahrzehnten Gegenstand der historischen Forschung: Brachte er der Region vor allem Arbeitsplätze und Wohlstand - oder wiegen seine Verfehlungen im Dritten Reich schwerer, für die er immerhin als Kriegsverbrecher verurteilt wurde?

Der Südwestrundfunk hat nun eine 90-minütige Dokumentation über den "Stahlbaron" gedreht. Noch vor der Erstausstrahlung am 26. März auf arte gab's am 19. März eine Film-Preview im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. SR-Reporter Patrick Wiermer war dabei.

[Das Bild oben zeigt Klaus Schindler als Hermann Röchling (Foto: SWR/Steven R. Altig)]


Mehr zur TV-Doku

"Der Stahlbaron - Hermann Röchling und die Völklinger Hütte"
(TV-Dokumentation. 2018, ca. 90 Min.)
Regie: Nina Koshofer
Produktion: SWR Südwestrundfunk, Moving Story Media GmbH & Co. KG

Erstausstrahlung: Dienstag, 26. März 2019, 20:15 Uhr, arte

Die SWR-Doku läuft auch am Montag, 1. April 2019, ab 23.30 Uhr im Ersten - in der Reihe "Geschichte im Ersten".

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 20.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen