Im Kino: "Beale Street"

"Beale Street"

SR-Filmkritiker Alexander Soyez über den aktuellen Film von Barry Jenkins

Audio: Kai Schmieding, Alexander Soyez, Foto: Verleih   07.03.2019 | 07:25 Uhr

Der Oscar-prämierte Regisseur Barry Jenkins ("Moonlight") hat mit "If Beale Street Could Talk" (Originaltitel) einen Roman von James Baldwin verfilmt, einem der bedeutendsten afro-amerikanischen Intellektuellen der Bürgerrechtsbewegung.

Im Mittelpunkt steht das schwarze Liebespaar Tish und Fonny (KiKi Layne, Stephan James), das im New Yorker Stadtteil Harlem gegen die rassistischen amerikanischen Justizbehörden der 1970er Jahre kämpft. Das Urteil von SR-Kinoexperte Alexander Soyez: "ein bedeutungsschweres und bedeutsames Filmgedicht" und zugleich "ein traurig-schöner Familienfilm".


Beale Street
(Originaltitel: If Beale Street Could Talk)
USA 2018, ca. 119 Min. FSK 12
Regie: Barry Jenkins

Darsteller: KiKi Layne, Stephan James, Regina King, Colman Domingo u. a.

Deutschlandstart: 7. März 2019

Im Saarland ist der Film u. a. im camera zwo in Sarbrücken zu sehen.


Archiv: Die Academy Awards 2019

Die "Oscars" 2019
"Green Book" bester Film des Jahres
Der "Oscar" für den besten Film des Jahres ging in der Nacht zum 25. Februar an Peter Farrellys durchaus amüsantes Sechziger-Jahre-Rassismusdrama "Green Book". Bester Regisseur war nach Meinung der Jury Alfonso Cuarón ("Roma"), der auch in den Kategorien Kamera und Auslandsproduktion abräumte. Deutsche Filmemacher gingen diesmal leer aus.

Ein Thema in den Sendungen "Der Morgen" vom 07.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.