Wenn selbst harte Kiez-Jungs sich mit Grausen abwenden

Wenn selbst harte Kiez-Jungs sich mit Grausen abwenden

Regisseur Fatih Akin über seine Verfilmung der Geschichte des Hamburger Serienmörders Fritz Honka

Audio: Alexander Soyez, Foto: dpa/Christoph Soeder   12.02.2019 | 06:25 Uhr

In den 1970er Jahren gingen im Hamburger Kiez St. Pauli vier tote Frauen auf das Konto des Serienmörders Fritz Honka. Der Schriftsteller Heinz Strunk hat seine Geschichte zum Roman verarbeitet, Regisseur Fatih Akin ("Gegen die Wand") legt nun mit dem Film nach: "Der Goldene Handschuh" gehört auf der Berlinale wegen seiner verstörenden Gewaltszenen zu den meist diskutierten Filmen überhaupt. Kino-Experte Alexander Soyez hat an der Pressekonferenz mit Akin teilgenommen.

Mehr zum Film:

"Der Goldene Handschuh"
Regie & Buch:
Fatih Akin
D 2019, ca. 115 Minuten, FSK 18

Deutschlandstart: 21. Februar 2019

Besetzung: Jonas Dassler, Margarethe Tiesel, Katja Studt, Martina Eitner-Acheampong, Hark Bohm, Jessica Kosmalla u. a.


Mehr über die Berlinale 2019:

Die 69. Berlinale
Die Ära Kosslick geht zu Ende
Seit 18 Jahren ist er der wichtigste Mann der Berlinale, ihr Leiter und ihr Gesicht in der Öffentlichkeit. Nun führt Direktor Dieter Kosslick zum letzten Mal durch das Filmfestival. Sein Vertrag läuft in wenigen Tagen aus und eine Doppelspitze übernimmt: Der Italiener Carlo Chatrian wird künstlerischer Leiter und Mariette Rissenbeek Geschäftsführerin. Moritz Holfelder blickt zurück und nach vorne.

Filmfestspiele
Berlinale, die Neunundsechzigste!
Die Bären sind wieder los: 17 Filme konkurrieren in diesem Jahr auf der 69. Berlinale um den "Goldenen Bären". Insgesamt werden 400 Filme gezeigt. Etliche Stars haben sich angekündigt. Bei diesen Filmfestspielen geht auch eine Ära geht zu Ende: Es ist die letzte Berlinale unter der Leutung von Dieter Kosslick.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 12.02.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen