"Schreiben gegen das Vergessen"

"Schreiben gegen das Vergessen"

Ein Portrait des argentinischen Schriftstellers und Übersetzers Ariel Magnus, dessen Vorfahren aus Nazi-Deutschland geflohen sind

Dirk Fuhrig   27.01.2019 | 13:45 Uhr

Sein jüdischer Großvater musste aus Nazi-Deutschland ins Exil flüchten. Magnus wurde 1975 in Argentinien geboren, hat einige Jahre in Berlin verbracht und veröffentlicht bis heute gelegentlich in deutschen Zeitungen. "Zwei lange Unterhosen der Marke Hering" hieß sein heiter-beklemmendes Buch über die Auschwitz-Vergangenheit seiner Großmutter. In "Ein Chinese auf dem Fahrrad" beschäftigte er sich mit dem Rassismus in der argentinischen Gesellschaft. Dirk Fuhrig mit einem Porträt.


Ein Thema in der Sendung "Canapé" vom 27.01.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen