Luxemburg "trotz all des Geldes immer mal wieder provinziell"

Luxemburg "trotz all des Geldes immer mal wieder provinziell"

Querelen rund um das Kulturhauptstadtjahr 2022 in Esch-sur-Alzette

Audio: Johannes Kloth, Barbara Grech, Foto: visitluxemburg.com   02.01.2019 | 08:45 Uhr

2022 wird Esch-sur-Alzette, die zweitgrößte Stadt Luxemburgs, Europäische Kulturhauptstadt. Im Vorfeld der Bewerbung gab es allerdings Ärger um Finanzen und Personal, wie SR-Reporterin Barbara Grech im Gespräch mit Johannes Kloth erläutert.

1995 und 2007 war schon Luxemburg-Stadt "Kulturstadt" bzw. "Kulturhauptstadt" Europas - nun darf sich 2022 auch Esch-sur-Alzette, die zweitgrößte Stadt des Großherzogtums, in die Liste der Kulturhauptstädte Europas eintragen. Die Stadt teilt sich diesen Titel mit der litauischen Stadt Kaunas. Unter dem Motto "Remix culture" soll das Vermischen der Kulturen den Leitfaden des Echer Auftritts bilden.

Ärger um Finanzen und Personal

Esch-sur-Alzette 2022
Im Porträt: Der künstlerische Leiter Christian Mosar
Die zu Anfang eingesetzten Kulturhaupstadt-Koordinatoren mussten ihre Posten räumen, neuer künstlerischer Leiter für Esch-sur-Alzette 2022 ist jetzt Christian Mosar. Der Luxemburger hat bislang als freier Kunstkritiker, Kurator und Fotograf gearbeitet.

Alles also eitel Sonnenschein an der Alzette? Keineswegs, wie SR-Reporterin Barbara Grech berichtet: Im Vorfeld der Bewerbung gab es mächtig Ärger um Finanzen und Personal. "Luxemburg hat mal wieder demonstriert, dass man trotz all des Geldes immer noch mal ganz gern provinziell ist", so Grechs Einschätzung im Gespräch mit Johannes Kloth.

Der Hintergrund: Die zunächst engagierten Kulturhaupstadt-Koordinatoren Janina Stroetgen und Andreas Wagner waren bei Georges Mischo, dem Bürgermeister von Esch, in Ungnade gefallen und mussten gehen. Nancy Braun heißt nun die neue Generaldirektorin, sie war schon am Kulturhauptstadtjahr 2007 beteiligt. Neuer künstlerischer Leiter für das Programm ist Christian Mosar. Der Luxemburger ist als freier Kunstkritiker, Kurator und Fotograf eine wichtige Größe im Luxemburger Kulturbetrieb.


Mehr über Esch-sur-Alzette 2022


Die Europäischen Kulturhauptstädte 2019

Italiens Europäische Kulturhauptstadt 2019
Neu entdecktes Matera
Nach dem Zweiten Weltkrieg stand die Stadt Matera noch für die Armut des italienischen Südens, weil die Menschen dort in Höhlen, ohne Strom und fließendes Wasser wohnten. Doch inzwischen ist Matera zu einem Vorzeigeort Italiens geworden - und die Höhensiedlungen "Sassi" gehören seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Bulgariens Europäische Kulturhauptstadt 2019
Plovdiv: Zwischen Szeneviertel und Archäologie
Plovdiv in Bulgarien ist die älteste, durchgängig besiedelte Stadt in Europa. Bürgerhäuser im Stil des Barocks und der Wiener Sezession und die architektonischen Hinterlassenschaften des Kommunismus – all das ist dort zu finden.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 02.01.2019 auf SR 2 KulturRadio.