"Was heute Hamburg und Rotterdam sind ... "

"Was heute Hamburg und Rotterdam sind ... "

Ein Besuch der neuen deutschen UNESCO-Welterbestätten Haithabu und Danewerk

Antje Zimmermann   09.12.2018 | 14:25 Uhr

Ein "einzigartiges Zeugnis der Wikingerzeit" – mit dieser Begründung wurden Haithabu und Danewerk von der UNESCO Ende Juni zum Welterbe erklärt. 14 Jahre lang hatten Archäologen aus Schleswig-Holstein für die beiden Orte gekämpft und im zweiten Anlauf ist es ihnen dann gelungen, die Welterbe-Kommission zu überzeugen. Für SR 2 KulturRadio berichtet Antje Zimmermann von einer Region, in der Landschaft und Geschichte eine intensive Verbindung eingehen.

Ganz im Norden Deutschlands, wo Schleswig und Skandinavien miteinander verschmelzen, liegt Haithabu, der alte Handelsplatz der Wikinger. Er war zu seiner Zeit als Umschlagsplatz so bedeutsam, wie es Hamburg oder Rotterdam heute sind. Und an ihn grenzt das Danewerk, ein Verteidigungswall, der an den berühmten römischen Limes erinnert. Wer die beiden Orte besucht, bekommt eine ganz neue Sicht auf die Wikinger – denn die marodierenden Horden waren auch erfolgreiche Händler und geschickte Handwerker. Seit diesem Jahr zählen die beiden historischen Stätten zum UNESCO-Welterbe und gehören damit zu den kulturellen Hihghlights 2018.

Ein Thema in der Sendung "Canapé" vom 09.12.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen