Bernardo Bertolucci ist tot

Der Regisseur Bernardo Bertolucci ist tot

Ein Nachruf von Jan-Christoph Kitzler   26.11.2018 | 12:18 Uhr

"Der letzte Kaiser" und "Der letzte Tango" haben Bernardo Bertolucci weltberühmt gemacht. Der Lohn für den italienischen Regisseur waren unter anderem auch zwei Oscars. Jetzt ist der große Meister der filmischen Mehrdeutigkeit im Alter von 77 Jahren verstorben.

Bernardo Bertolucci stand für opulentes Kino. Viele der 16 Spielfilme, die er zwischen 1962 und 2012 schuf, bestechen durch große Ausstattung, lange Kamerafahrten und eine besondere Farbgebung. Sein größter Erfolg war sicher "Der letzte Kaiser" von 1987, der mit neun Oscars ausgezeichnet wurde. Spätestens seit "Der letzte Tango von Paris", der wegen seiner Sexszenen 1972 einen Skandal auslöste, konnte sich Bertolucci international als Regisseur etablieren.

Wichtigste Auszeichnungen

Vielfach wurde der 1941 in Parma geborene Italiener ausgezeichnet: Neben zwei "Oscars" und zwei Golden Globes hatte er 2007 beim Filmfestival von Venedig schon den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk bekommen.

Regieassistent bei Pasolini

Sein Vater war Dichter, er selbst fand in Pier Paolo Pasolini eine zweite Vaterfigur – Anfang der 1960er-Jahre war er für einige Zeit dessen Regieassistent. So hat Bertolucci die Geschichte des italienischen und internationalen Kinos nach dem Zweiten Weltkrieg geprägt. Er steht für die Kraft und den Einfluss des italienischen Kinos.

Bernardo Bertolucci starb im Alter von 77 Jahren in Rom nach einer langen Krankheit.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 26.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen