"Kulturschulen" als Hoffnungsträger

Die "Kulturschule" als Hoffnungsträger

Ein Bericht von der Podiumsdiskussion im Saarbrücker Rathaus vom 20. November 2018

Audio & Foto: Patrick Wiermer   21.11.2018 | 06:25 Uhr

Ein kulturell gebildetes Kind kann seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen und dank seines Wissens sogar die Demokratie fördern: Darüber waren sich der Erziehungswissenschaflter Prof. Max Fuchs und Bildungsminister Ulrich Commercon bei einer Podiumsdiskussion am 20. November im Saarbrücker Rathaus-Festsaal einig. Fuchs plädiert deshalb für die Schule als ästhetischen Lehrort. Acht Pilotschulen im Saarland folgen bereits seinen Ideen.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 21.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen