Mehr als nur schöne Kulisse?

Mehr als nur schöne Kulisse?

Ein Gespräch mit ERIH-Generalsekretärin Christiane Baum über die touristische Entwicklung der Industriekultur in Europa

Jochen Erdmenger   19.11.2018 | 15:56 Uhr

"Altes Eisen reicht nicht", meint Christiane Baum, Geschäftsführerin der "European Route of Industrial Heritage" mit Blick auf die Vermarktungskonzepte der Industriekultur in Europa. Um möglichste breite Zielgruppen anzusprechen, müssten die Industriestandorte auch Events bieten, die - anders als Dauerausstellungen - zu vermehrten Besuchen anregen. Dennoch sei es wichtig, dass die Bauwerke nicht nur als Kulisse dienen, sondern auch Vermittlung und Interpretation der eigenen Geschichte bieten.

Mehr zum Thema:

Völklingen
Ein neues Einstiegsportal für das Weltkulturerbe
Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte bekommt einen neuen Eingang. Damit sollen die Besucher bequemer vom Parkplatz auf das Hüttenareal kommen. Zugleich soll damit auch der Einstieg in den Hüttenrundgang aufgewertet werden. Im Mittelpunkt des Konzeptes: Der Wasserhochbehälter wird zum weiteren Eingang des Weltkulturerbes. Am 19. November hat der Generaldirektor Grewenig die Siegerentwürfe der Öffentlichkeit vorgestellt.

Installation im Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Erinnerungsort für die Zwangsarbeiter der Völklinger Hütte
Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte hat eine bewegte Geschichte: Während des zweiten Weltkriegs waren dort tausende Zwangsarbeiter beschäftigt. Dieser Teil der Hüttengeschichte ist jetzt Thema einer neuen Installation vor Ort, die vom französischen Künstler Christian Boltanski stammt.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 19.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen