Premierenkritik: "Kraftstrotzend-dunkel"

"Kraftstrotzend-dunkel"

Eine Premierenkritik zur Ballettpremiere "Spiegelungen" am Saarländischen Staatstheater

Michael Schneider /Onlinefassung: Raphael Klein   28.10.2018 | 13:45 Uhr

Am 27. Oktober hat die Ballett-Doppelvorstellung "Spiegelungen" am Saarländischen Staatstheater Premiere gefeiert. Der Ballettabend schlägt den Bogen zwischen dem jüdischen Osteuropa und dem fernen Osten. SR 2-Reporter Michael Schneider war für uns dort.

Zwei große Liebesgeschichten stehen im Zentrum der neuesten Ballettaufführung "Spiegelungen" von Stijn Celis und dem dänischen Gastchoreographen Kim Brandstrup am Saarländischen Staatstheater. In Brandstrups "Verweile doch" geht es nicht um irgendeine Romanze, sondern um kuriose und dramatisch in Szene gesetzte Beziehunsgeflechte zur Musik von Leonard Bernstein. Fernöstlich wird es dann in Stijn Celis' "Shunkin". Nicht nur "Schwere Kost", sondern insgesamt ein gelungener und kraftstrotzend-dunkler Ballettabend, findet SR 2-Reporter Michael Schneider.


Bildergalerie


Auf einen Blick

"Spiegelungen"
Choreographien von Kim Brandstrup und Stijn Celis

SHUNKIN
Choreographie: Stijn Celis
Bühnenbild: Sebastian Hannak
Kostüme: Laura Theiss
Video: Philipp Contag-Lada
Licht: André Fischer

VERWEILE DOCH
Choreographie: Kim Brandstrup
Bühnenbild und Licht: Jean Kalman
Kostüme: Christina Cunningham

Musikalische Leitung: Nathan Blair
Mit dem Ballett des Saarländischen Staatstheaters und dem Saarländischen Staatsorchester

Die nächsten Aufführungen:
Donnerstag, 01. Nov 2018, 18.00 Uhr
Mittwoch, 07. Nov 2018, 19.30 Uhr
Samstag, 24. Nov 2018, 19.30 Uhr
Freitag, 30. Nov 2018, 19.30 Uhr
Mittwoch, 19. Dez 2018, 19.30 Uhr
Samstag, 12. Jan 2019, 19.30 Uhr
Freitag, 18. Jan 2019, 19.30 Uhr

Weitere Informationen unter:
www.staatstheater.saarland/nc/stuecke/ballett/detail/spiegelungen

Ein Thema in "Canapé" vom 28.10.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen