"Der Merkur gibt uns Rätsel auf"

"Der Merkur gibt uns Rätsel auf"

Gespräch mit Joe Zender (ESA)

Johannes Kloth   19.10.2018 | 15:20 Uhr

Die europäische Weltraumorganisation ESA schickte am Samstagmorgen die europäisch-japanische Raumsonde "BepiColombo" zum Merkur. An dem Projekt hat auch ein gebürtiger Saarländer mitgearbeitet: Joe Zender, er ist "BepiColombo Deputy Project Scientist". SR 2-Moderator Johannes Kloth hat mit ihm über die Mission gesprochen.

Die Sonde BepiColombo startete planmäßig Samstagfrüh vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana zum kleinsten und unbekanntesten Planeten unseres Sonnensystems. Sieben Jahre wird es dauern bis die Sonde den Merkur erreicht hat . Dann beginnt die Forschung.

Es ist die anspruchsvollste Mission der Esa in ihrer mehr als 40-jährigen Geschichte. Namensgeber der Mission ist der italienische Mathematiker Bepi Colombo (1920-1984), der seinerzeit die Grundlagen für eine Flugbahn zum Merkur berechnet hatte. Die Vorbereitungen der rund 1,3 Milliarden Euro teuren Mission haben fast 20 Jahre gebraucht. Grund sind auch die unwirtlichen Bedingungen in der Nähe des Merkurs.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 19.10.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen