Im Kino: "Werk ohne Autor"

"Werk ohne Autor"

Eine Rezension von Kai Löffler

  04.10.2018 | 06:50 Uhr

Florian Henckel von Donnersmarcks dreistündiges Epos "Werk ohne Autor" erzählt von einem Künstler, der zur NS-Zeit aufwächst, im SED-Regime der DDR erste Erfolge feiert und nach seiner Flucht in nach Westdeutschland einen Neuanfang wagt. Der Film behandelt dabei viele Themen - von Euthanasie über Schuld und Vergebung bis zur Freiheit der Kunst. "Ein filmischer Paukenschlag, der in den Ohren klirrt, auch wenn manchmal die Zwischentöne fehlen" lautet das Gesamturteil von Filmexperte Kai Löffler.

"Werk ohne Autor"

Regie: Florian Henckel von Donnersmarck"
D 2018
Länge: ca. 188 Minuten
Deutschlandstart: 3. Oktober 2018

Darsteller: Tom Schilling, Paula Beer, Sebastian Koch, Saskia Rosendahl, Ina Weisse, Florian Bartholomäi, Hans-Uwe Bauer, Cai Cohrs u. v. a.

Der Film läuft in der Region u. a. im Cinestar und in der CameraZwo in Saarbrücken.


2019 zweiter "Oscar" für von Donnersmarck?

Florian Henckel von Donnersmarcks erst dritter Spielfilm "Werk ohne Autor" ging vor wenigen Wochen nicht nur im Rennen um den Goldenen Löwen von Venedig an den Start, sondern konkurriert 2019 auch um dem "Oscar" für den besten nicht-englisch-sprachigen Film. Von Donnersmarck hatte die begehrte Trophäe bereits vor 13 Jahren für "Das Leben der anderen" gewonnen.


Archiv:

Weltpremiere in Venedig
"Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck
Der dritte Spielfilm von Florian Henckel von Donnersmarck, "Werk ohne Autor", feierte am 4. September seine Weltpremiere in Venedig. Für SR 2 KulturRadio hat Jan-Christoph Kitzler das ambitionierte dreistündige Drama und Kunst, Freiheit und die deutsche Geschichte dies- und jenseits der "Mauer" bereits gesehen.

Peter Claus über "Werk ohne Autor"
"Traditionell, holzschnittartig, aber sehr wirkungsvoll"
Filmexperte Peter Claus hat das epische Drama "sehr gut gefallen". Ein SR 2-Interview.

Donnersmarck über sein "Werk ohne Autor"
Audio [SR 2, Jochen Erdmenger, 05.09.2018, Länge: 02:25 Min.]
Donnersmarck über sein "Werk ohne Autor"
In "Werk ohne Autor" sind Parallelen zum Leben des Malers Gerhard Richter bewusst angelegt, wie Regisseur von Donnersmarck einräumt.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 04.10.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen