"Die Parallelwelt": Über die Zersplitterung der modernen Existenz

"Die Parallelwelt": Über die Zersplitterung der modernen Existenz

Gleichzeitig, ungleichzeitige Theater-Uraufführung in Dortmund und Berlin

Oliver Kranz   16.09.2018 | 15:40 Uhr

In Dortmund und Berlin hat am Samstagabend ein - durch seine ungewöhnliche Inszenierung - nie da gewesenes Theaterstück Premiere gefeiert. "Die Parallelwelt" zeigt das Leben eines Mannes, im Berliner Theater wird von der Geburt an chronologisch, in Dortmund vom Lebensende rückwärts nach vorne erzählt. Die Aufführungen finden gleichzeitig statt und werden per Videoleinwand zeitgleich zum Schauspiel übertragen. Räumlich getrennt und zugleich sicht- und hörbar verbunden – ein großartiges Stück, findet unser Rezensent, Oliver Kranz, das zugleich spannend sei und zum Nachdenken anrege.


Ein Thema in der Sendung "Canapé" vom 16.09.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen