Kommentar: Erinnerungskultur zum Bergbau im Saarland?

Erinnerungskultur zum Bergbau im Saarland?

Ein Kommentar von SR-Kulturredakteurin Barbara Grech

Barbara Grech   12.09.2018 | 08:10 Uhr

Nach dem Ende des Bergbaus sollte auch im Saarland ein würdiger Umgang mit der eigenen Industriegeschichte stattfinden. Doch dafür fehle es nicht nur massiv an finanzieller, sondern vor allem an politischer Anstrengung und Motivation. Es gebe "keinen Masterplan, keine Ideen, kein Personal, kein Geld", kommentiert SR-Kulturredakteurin Barbara Grech.

Mehr zum Thema:

Das Ende des Steinkohlebergbaus im Saarland
"Die Tränen waren mir nah"
Im Dezember schließen die letzten beiden deutschen Steinkohlebergwerke in Nordrhein-Westfalen. 40 Saarländer sind dort zurzeit beschäftigt. Mit einem Festakt wurde am 12. September der Abschied vom Bergbau besiegelt. Klaus Hiery, der Präsident des Landesverbandes der Bergmanns- Hütten- und Knappenvereine des Saarlandes, erinnert sich zurück an die Hochzeit des Bergbaus und ist sich sicher: Auch heute würde er wieder diesen Beruf ergreifen.

Panorama
Zu Besuch bei Saar-Bergleuten in Ibbenbüren
Das Ende des Bergbaus in Deutschland rückt näher. Am 21. Dezember ist auch im nordrhein-westfälischen Ibbenbüren offiziell Schluss. Dort arbeiten derzeit noch 40 Saarländer. Ein Besuch kurz vor dem Ende einer Ära.


Eine Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 12.09.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen