Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2018 geht an Olivier Mannoni

Deutschlandkenner Mannoni ausgezeichnet

  07.09.2018 | 20:33 Uhr

Der Franzose Olivier Mannoni ist am Freitag in Sulzbach mit dem Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass der profunde Deutschlandkenner mit seinen Übersetzungen eine Kultur vermittele, indem er auch das herauslese, was zwischen den Zeilen stehe. Damit leiste er einen gerade in der heutigen Zeit unerlässlichen Beitrag zum Gedanken- und Ideenaustausch zwischen Deutschland und Frankreich.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Er wird vom Saarländischen Rundfunk in Zusammenarbeit mit der Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes und der Stadt Sulzbach verliehen.

Mehr zum Thema

Aufklärungsarbeit: "Mein Kampf" auf französisch
Audio [SR 2, Sally-Charell Delin / Tilla Fuchs, 17.07.2018, Länge: 05:21 Min.]
Aufklärungsarbeit: "Mein Kampf" auf französisch
Der französische Autor und Übersetzer Olivier Mannoni überträgt philosophische und historische Texte aus dem Deutschen ins Französische – insbesondere Literatur aus dem oder über das Dritte Reich. Seine Neuübersetzung von Hitlers "Mein Kampf" soll im Jahr 2020 in einer kommentierten Ausgabe erscheinen - in Frankreich ein Politikum. Für SR 2-Literaturredakteurin Tilla Fuchs trotzdem eine wertvolle "Aufklärungsarbeit", die gerade heute wieder aktuell ist.

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis für Olivier Mannoni
Audio [SR 2, Kai Schmieding / Tilla Fuchs, 17.07.2018, Länge: 05:07 Min.]
Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis für Olivier Mannoni
Der mit 10.000 Euro ausgestattete Eugen-Helmlé-Preis geht 2018 an den französischen Übersetzer und Autor Olivier Mannoni - für seine hervorragenden Übertragungen von so unterschiedlichen Autoren wie Frank Witzel, Martin Suter oder Milena Michiko Flašar. SR 2-Literaturredakteurin Tilla Fuchs stellt Mannoni im Gespräch mitKai Schmieding vor.

Der Autor Frank Witzel im Porträt
Schreiben mit Witz und Bravour
Der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis wird am Abend des 7. September in Sulzbach an den Franzosen Oliver Mannoni überreicht. Einer der Autoren, die Mannoni übersetzt hat, ist Frank Witzel. In seinem Buch "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969" verfolgt er das Leben der "Nach-86er-Generation" bis in die Wurzeln zurück und versetzt den Leser auf eine humorvolle Weise in eine Provinz- und Phantasiewelt. Ein Portrait von Ruthard Stäblein.

Ein Thema in der Sendung "Der Lange Samstag" vom 08.09.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen