MOP-Tipp: "Landrauschen"

Landrauschen

Ein Film von Lisa Miller

Eine Rezension von Sally-Charell Delin   19.07.2018 | 08:45 Uhr

Von der Metropole Berlin zurück ins ländliche Heimatdorf: Toni befindet sich inmitten einer Selbstfindungsphase. Als sie der lebensfrohen Rosa begegnet, scheint alles noch chaotischer zu werden. Regisseurin Lisa Miller erzählt eine Geschichte von Mut, Intoleranz, Sinnkrisen und einem gebrochenen Herz. Für SR 2 KulturRadio hat sich Sally-Charell Delin den Film angeschaut.

"Landrauschen" war im Januar 2018 der große Gewinner des Filmfestivals Max Ophüls Preis: Der Film gewann neben dem Hauptpreis auch den Fritz-Raff-Drehbuchpreis und den Preis der Ökumenischen Jury.


Regisseurin Lisa Miller (Foto: Landrauschen-Film)
Regisseurin Lisa Miller (Foto: Landrauschen-Film)

Filmtipp:

"Landrauschen"

Regie: Lisa Miller
D 2018
Länge: ca. 102 Minuten
Deutschlandstart: 19. Juli 2018

Darsteller: Kathi Wolf, Nadine Sauter, Heidi Walcher, Volkram Zschiesche, Rupert Markthaler u. a.

Der Film läuft u. a. in Saarbrücken in der Camera Zwo.


Die zweite Meinung:

Im Kino
"Landrauschen"
Eine Rezension von Felicitas Fehr.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Der Morgen" vom 19.07.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.


Mehr zum Thema:

Max Ophüls Preis 2018
Lisa Miller gewinnt Max Ophüls Preis für "Landrauschen"
Lisa Miller hat den mit 36.000 Euro dotierten Max Ophüls Preis für ihren Debütfilm "Landrauschen" gewonnen. Auch der Fritz-Raff-Drehbuchpreis und der Preis der Ökumenischen Jury ging an "Landrauschen". Das Publikum vergab seine Stimme an "Cops" von Stefan A. Lukacs.


Artikel mit anderen teilen