Im Kino: "303" von Hans Weingartner

303

Ein Film von Hans Weingartner

Eine Rezension von Marie Schoeß / Foto: Alamode Films (Trailer)   19.07.2018 | 15:45 Uhr

Ist der Mensch von Natur aus gut und kooperativ, wenn man ihn nur lässt? Oder doch eher selbstsüchtig, so dass seine dunklen Triebe per Gesetz im Zaum gehalten werden müssen? Um das wirklich wahre Menschenbild zwischen Rousseau und Hobbes dreht sich auch der neue Film von Hans Weingartner ("Das weiße Rauschen", "Die fetten Jahre sind vorbei"): In seinem Roadmovie "303" diskutieren Jule und Jan (Mala Ende, Anton Spieker) das Leben, die Liebe und die Lust in epischer Breite aus... Auch wenn man den beiden Hauptfiguren gerne dabei zusieht: Für SR 2-Filmkritikerin Marie Schoeß hat Weingartner ein bisschen zu viele Probleme ins Drehbuch gepackt.


"303"

Regie: Hans Weingartner
D 2018
Länge: ca. 145 Minuten
Deutschlandstart: 19. Juli 2018

Darsteller: Mala Ende, Anton Spieker, Arndt Schwerin, Caroline Erikson u. a.

Der Film läuft in der Region u. a. im camera zwo in Saarbrücken.


Außerdem neu im Kino:

Im Kino
Landrauschen
Von der Metropole Berlin zurück ins ländliche Heimatdorf: Toni befindet sich inmitten einer Selbstfindungsphase. Als sie der lebensfrohen Rosa begegnet, scheint alles noch chaotischer zu werden. Regisseurin Lisa Miller erzählt eine Geschichte von Mut, Intoleranz, Sinnkrisen und einem gebrochenen Herz. Für SR 2 KulturRadio hat sich Sally-Charell Delin den Film angeschaut.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Der Nachmittag" vom 19.07.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen