"Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann ist tot

"Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann ist tot

Sabine Wachs   05.07.2018 | 14:45 Uhr

Mit seinem Dokumentarfilm "Shoah" schrieb Claude Lanzmann 1985 Geschichte. Zeit seines Lebens setzte er sich für das Gedenken an die NS-Opfer ein. Sein fast zehnstündiges Werk "Shoah" gilt als einer der radikalsten Filme über die Vernichtung europäischer Juden im Nationalsozialismus. Das Werk hatte den Regisseur fast zehn Jahre beschäftigt. Der Filmemacher, Philosoph und Schriftsteller Claude Lanzmann ist nun im Alter von 92 Jahren gestorben. Ein Nachruf von Sabine Wachs.


Mehr zum Thema:

Ein Leben für die Erinnerungskultur
Audio [SR 2, (c) SR -Jochen Erdmenger / Natascha Freundel, 06.07.2018, Länge: 03:29 Min.]
Ein Leben für die Erinnerungskultur
Der französische Filmemacher, Autor und Philosoph Claude Lanzmann ist am 5. Juli im Alter von 92 Jahren gestorben. Er hatte sein Leben der Erinnerung an die Vernichtung des Jüdischen Volkes im Nationalsozialismus gewidmet. NDR-Redakteurin Natascha Freundel kennt Lanzmanns Filme und hat ihn 2009, als er gerade seine Autobiographie „Der patagonische Hase“ geschrieben hatte, ausführlich interviewt. Im Gespräch mit SR 2-Moderator Jochen Erdmenger erinnert sie an den "Shoah"-Regisseur.

tagesschau.de
"Shoah"-Regisseur Lanzmann gestorben
Mit seinem Dokumentarfilm "Shoah" schrieb Claude Lanzmann 1985 Geschichte. Zeit seines Lebens setzte er sich für das Gedenken an die NS-Opfer ein. Nun starb der Regisseur im Alter von 92 Jahren.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Der Nachmittag" vom 05.07.2018 und in "Der Morgen" vom 06.07.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen