Oper-Premiere von Verdis "Nabucco"

"Mehr als der Gefangenenchor"

Ein Premierienbericht zu Guiseppe Verdis Oper "Nabucco" am Saarländischen Staatstheater

Michael Schneider   10.06.2018 | 13:45 Uhr

Sie gilt als Meisterwerk Guiseppe Verdis: Die Oper "Nabucco". Im Nachhinein oft gelesen als ein politisches Statement, weil die uralte Geschichte um den Kampf zwischen Israeliten und Babyloniern sich auf viele aktuelle Konflikte übertragen lässt. Daran versucht sich in dieser Spielzeit das Saarländische Staatstheater. Maximilian von Mayenburg inszeniert dort einen Nabucco mit ungewöhnlichem Anstrich. Michael Schneider hat sich die Premiere im Großen Haus angesehen.

Auf einen Blick

NABUCCO
Oper von Giuseppe Verdi; Libretto von Temistocle Solera

Die Premiere von Nabucco am Saarländischen Staatstheater (Foto: Saarländisches Staatstheater/Martin Kaufhold)

HÄNGENDE WAHRHEIT
Flieg, Gedanke. Fake News.

Premiere, Großes Haus: 09.06.2018
In italienischer Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln

Die Premiere von Nabucco am Saarländischen Staatstheater (Foto: Saarländisches Staatstheater/Martin Kaufhold)

Weitere Vorstellungen:
Dienstag, 12. Juni 2018, 19:30 Uhr
Freitag, 15. Juni 2018, 19:30 Uhr
Sonntag, 17. Juni 2018, 18:00 Uhr

Musikalische Leitung: Christopher Ward
Inszenierung: Maximilian von Mayenburg
Dramaturgie: Frederike Krüger

Nabucco: Michael Bachtadze
Ismaele: Angelos Samartzis
Zaccaria: Hiroshi Matsui
Abigail: Astrid Kessler
Fenena: Judith Braun
Il Gran Sacerdote: Markus Jaursch
Abdallo: Algirdas Drevinskas
Anna: Vera Ivanovic

Die Premiere von Nabucco am Saarländischen Staatstheater (Foto: Saarländisches Staatstheater/Martin Kaufhold)

Das Saarländische Staatsorchester
Der Opernchor des Saarländischen Staatstheaters
Der Extrachor des Saarländischen Staatstheaters
Die Statisterie des Saarländischen Staatstheaters

Mehr Infos auch unter:
https://www.staatstheater.saarland/


Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Canapé" vom 10.06.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen