"Cannes ist dieses Jahr politischer als sonst"

"Cannes ist dieses Jahr politischer als sonst"

Eine Zwischenbilanz der 71. Internationalen Filmfestspiele in Cannes

Holger Büchner im Gespräch mit Korrespondentin Sabine Wachs   11.05.2018 | 10:23 Uhr

Die Stadt Cannes steht seit Jahrzehnten für Luxus, Promis, Palmen und teure Hotels - und natürlich für das größte Filmfestival der Welt. Für den Saarländischen Rundfunk ist diesmal Paris-Reporterin Sabine Wachs hingereist - und schildert im SR 2-Interview ihre ersten Eindrücke von der Croisette: "Es hat so'n bisschen was von Altstadtfest". Einen persönlichen Favoriten für die Goldene Palme hat sie auch schon gefunden: "Leto", eine durchaus politische Musikdokumentation des russischen Regisseurs Kirill Serebrennikov.

Sabine Wachs (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
Sabine Wachs

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Morgen" vom 11.05.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.


Am Rande des Filmfestivals:

Filmfestspiele in Cannes
Von Selfieverboten bis zur #metoo-Debatte
Vom 8. bis zum 19. Mai 2018 finden im südfranzösischen Cannes die 71. Internationalen Filmfestspiele statt. Jurypräsidentin des Internationalen Wettbewerbs, in dem die begehrte Goldene Palme verliehen wird, ist diesmal die australische Schauspielerin Cate Blanchett. Was vom diesjährigen Festival zu erwarten ist, erfahren Sie hier.

Cannes und die #metoo-Debatte

Cannes und die #metoo-Debatte
Audio [SR 2, Holger Büchner / Jan Tussing, 08.05.2018, Länge: 04:55 Min.]
Cannes und die #metoo-Debatte
Im SR 2-Interview erklärt Korrespondent Jan Tussing, wie sich die #metoo-Debatte auf die aktuelle Ausgabe des Filmfestivals in Cannes auswirkt, wie die Chancen stehen, dass in diesem Jahr eine Frau die goldenen Palme gewinnt, und warum Netflix in diesem Jahr nicht auf dem Festival vertreten sein wird.

Die Jury-Präsidentin im Porträt

Die Frau, die über die Goldene Palme entscheidet
Audio [SR 2, Kirsten Martins, 08.05.2018, Länge: 03:19 Min.]
Die Frau, die über die Goldene Palme entscheidet
Cate Blanchett ist in diesem Jahr die Jury-Präsidentin der Filmfestspiele in Cannes. Wahrscheinlich nicht nur, weil die australische Schauspielerin 2013 für ihre Rolle in dem Woody-Allen-Film Blue Jasmine mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet wurde. Sondern auch, weil sie ein laustrakes Mitglied der #metoo-Bewegung gegen Sexismus und sexuelle Übergriffe ist. Kirsten Martins mit einem Porträt.

Artikel mit anderen teilen