"Sexualisierte Gewalt wird immer noch als Kollateralschaden angesehen"

"Sexualisierte Gewalt wird immer noch als Kollateralschaden angesehen"

Gespräch mit Christa Stolle, Geschäftsführerin von Terre de femmes, zur Verleihung des Friedensnobelpreis an Denis Mukwege und Nadia Murad

Thomas Shihabi   05.10.2018 | 12:30 Uhr

Der kongolesische Arzt Denis Mukwege und die Jesidin und UN-Sonderbotschafterin Nadia Murad werden mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Beide machten sich durch ihren Einsatz gegen sexuelle Gewalt verdient. Über die Verleihung des Friedensnobelpreises hat SR 2-Moderator Thomas Shihabi mit Christa Stolle, der Geschäftsführerin von Terre de femmes, gesprochen.

Hintergrund

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 05.10.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen