Der Schriftsteller Christopher Ecker (Foto: Arne Rautenberg)

Kunstpreis für Christopher Ecker

Ein Gespräch mit Jury-Mitglied Prof. Dr. Sikander Singh

Foto: Arne Rautenberg   08.05.2018 | 12:00 Uhr

Der Schriftsteller Christopher Ecker erhält den mit 7500 Euro ausgestatteten Kunstpreis des Saarlandes für das Jahr 2018. Es handelt sich um die höchste Auszeichnung, die das Land an Künstlerinnen und Künstler vergibt. Sie wird alle zwei Jahre abwechselnd in den Bereichen Bildende Kunst/Architektur, Musik und Literatur verliehen.

Prof. Sikander Singh über Kunstpreisträger Ecker
Audio [(c) SR 2 - Roland Kunz im Gespräch mit Jury-Mitglied Sikander Singh, 08.05.2018, Länge: 6:59 Min.]
Prof. Sikander Singh über Kunstpreisträger Ecker
SR 2-Moderator Roland Kunz hat mit Jury-Mitglied Prof. Sikander Singh u. a. über den Preisträger, über dessen Roman "Fahlmann", über einsame Helden und über Eckers literarische Beziehung zu seinem Heimatland Saarland gesprochen. Überzeugt habe ihn vor allem der "überraschende, originelle Ton" des bereits mehrfach preisgekrönten Schriftstellers, sagte Singh.


Der Kunstpreis des Saarlandes 2018 im Bereich Literatur geht an den saarländischen Autor Christopher Ecker. Das hat eine Expertenjury am 8. Mai bekannt gegeben.

Die Preisverleihung wird am Sonntag, 28. Oktober, in der Modernen Galerie in Saarbrücken mit einem Festakt stattfinden.

Die Jury würdigte Ecker in ihrer Begründung als Schriftsteller, der "in über zwei Jahrzehnten mit großer literarischer Ernsthaftigkeit ein Werk vor dem Erfahrungshintergrund seiner saarländischen Herkunft geschaffen" habe. Ecker besitze "ein breites Repertoire unterschiedlicher Textgattungen". Sein "Umgang mit Sprache und Form, ebenso spielerisch wie souverän, gepaart mit seinem Einfallsreichtum", mache sein Werk zum "besonderen Leseerlebnis". Kulturminister Ulrich Commerçon (SPD) nannte Ecker einen "unermüdlichen zeitgemäßen Erzähler, dessen Romane auf wunderbare Weise Phantastik und philosophische Weltbetrachtung verbinden und dabei Wortwitz und den Sinn für das Realistische nicht vergessen."

Zur Person: Christopher Ecker

Der gebürtige Dudweiler Christopher Ecker (*28. Oktober 1967) studierte Germanistik und Philosophie in Saarbrücken und Kiel. Neben seiner Arbeit als Schriftsteller, Übersetzer und Literaturkritiker unterrichtet Christopher Ecker seit 2006 Deutsch und Philosophie an einem Gymnasium in der Nähe von Kiel. Bekannte Romane: "Madonna" (Buch des Jahres 2007), "Fahlmann" (2012), Die letzte Kränkung (2014), "Der Bahnhof von Plön" (2016).

Ecker wird seit einem Vierteljahrhundert immer wieder für sein Schaffen ausgezeichnet. So erhielt er bereits 1993 den Förderpreis für Literatur der Stadt Saarbrücken, später den Gustav-Regler-Förderpreis des SR, den Jury-Sonderpreis des Hans-Bernhard-Schiff-Literaturpreises und den Friedrich-Hebbel-Preis. Die Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein sprach ihm 2017 ein Arbeitsstipendium zu.

Die Jury 2018:

  • Alfred Gulden (Kunstpreisträger des Jahres 1994)
  • Annemay Regler-Repplinger (Gustav-Regler-Archiv Merzig)
  • Rainer Petto (Kulturjournalist, Mitherausgeber von literaturland-saar.de)
  • Dr. Christine Hohnschopp (Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek)
  • Prof. Dr. Sikander Singh (Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass)


Symbolbild Literatur: ein aufgeschlagenes Buch (Foto: Schmidt-Matt/SR)

Kunstpreis des Saarlandes

Der Kunstpreis ist mit 7.500 Euro ausgestattet und wird alle zwei Jahre abwechselnd in den Bereichen Bildende Kunst/Architektur, Musik und Literatur verliehen. Er ist die höchste Auszeichnung, die das Saarland an Künstlerinnen und Künstler vergibt.

Bisherige Preisträger in der Sparte Literatur

  • 2018 Christopher Ecker
  • 2012 Marie-Luise Scherer
  • 2006 Sibylle Knauss
  • 2000 Arnfrid Astel
  • 1994 Alfred Gulden
  • 1988 Johannes Kühn
  • 1982 Felicitas Frischmuth
  • 1972 Eugen Helmlé
  • 1966 Ludwig Harig
  • 1960 Gustav Regler

Artikel mit anderen teilen