Ausstellungstipp: "Bilder der Erinnerung. Zerstörte deutsche Synagogen"

"Bilder der Erinnerung. Zerstörte deutsche Synagogen"

Die neue Sonderausstellung im Zweibrücker Stadtmuseum

Max Knieriemen   25.02.2018 | 15:45 Uhr

Noch bis zum 2. April zeigt das Stadtmuseum Zweibrücken die neue Sonderausstellung "Bilder der Erinnerung" des Malers Alexander Dettmar. Fast 80 Jahre nach der Progromnacht möchte der Künstler in seinen Werken die von den Nationalsozialisten zerstörten Synagogen vor der völligen Vergessenheit bewahren. SR 2-Reporter Max Knieriemen hat sich die Ausstellung angeschaut.

Auf einen Blick


Alexander Dettmar – Bilder der Erinnerung. Zerstörte deutsche Synagogen 

Dauer:
24. Februar bis 2. April 2018

Stadtmuseum Zweibrücken
Herzogstr. 9 (Petrihaus), 66482 Zweibrücken
Tel.: 06332 871-380 oder -381
E-Mail: stadtmuseum@zweibruecken.de

Öffnungszeiten:
Di: 10.00 bis 18.00 Uhr,
Mi bis So/Feiertage: 14.00 bis 18.00 Uhr
Weitere Öffnungszeiten und Führungen nach Voranmeldung

Eintritt:
5,- Euro / ermäßigt (mit Ausweis): 2,50 Euro
Jugendliche unter 16 Jahren frei (Schulklassen: 1,50 Euro pro Schüler)

Weitere Informationen unter:
www.zweibruecken.de/sv_zweibruecken/de/Kultur/Kultur/Stadtmuseum/Sonderausstellungen/

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Canapé" vom 25.02.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen