MOP-Tipp: "1000 Arten Regen zu beschreiben"

"1000 Arten Regen zu beschreiben"

Filmfestival Max Ophüls Preis 2018

Florian Mayer   26.01.2018 | 06:55 Uhr

Im Ophüls-Wettbewerbsfilm "1000 Arten Regen zu beschreiben" sperrt sich ein junger Mann in seinem Zimmer ein und reagiert nicht mehr auf Kontaktversuche seiner Familie. Für SR 2-Reporter Florian Mayer eine originelle Art, eine "Coming-of-Age"-Geschichte einmal auf ganz neue Weise zu erzählen. "Ein toller Film", so sein Fazit.

1000 Arten Regen zu beschreiben
Regie: Isa Prahl
Deutschland 2017, ca. 91 Min.

Darsteller: Bibiana Beglau, Emma Bading, Bjarne Mädel

Isa Prahl und Bjarne Mädel bei den SR-Talks (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
Regisseurin Isa Prahl und Darsteller Bjarne Mädel bei den SR-Talks (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Morgen" vom 26.01.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.


Die zweite Meinung:

1000 Arten Regen zu beschreiben
Eine brave Mittelstandsfamilie versucht mit der Tatsache klarzukommen, dass sich der eben erst volljährige Sohn konsequent jeglicher Kommunikation verweigert. Zähes Problemkino mit krassen logischen Brüchen.

Special zum Filmfestival
Rund um "Ophüls 2018"
Die 39. Ausgabe des Filmfestivals Max Ophüls Preis ist vorbei. Bis zum 28. Januar drehte sich in Saarbrücken wieder alles um den deutschsprachigen Nachwuchsfilm. Die wichtigsten Informationen zum Festival gibt's hier.

Artikel mit anderen teilen