Ausstellung "Der Luthereffekt" am Deutschen Historischen Museum Berlin

Ausstellung: Der Luthereffekt

500 Jahre Protestantismus in der Welt

Audio: Maria Ossowski / Onlinefassung: Raphael Klein   11.04.2017 | 13:45 Uhr

Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums lädt das Deutsche Historische Museum im Berliner Martin-Gropius-Bau zu einer Weltzeitreise durch fünf Jahrhunderte Protestantismus ein. Vom 12. April bis zum 5. November folgt die Ausstellung "Der Luthereffekt" der Wirkungsgeschichte Luthers. Maria Ossowski war für uns vor Ort.

5 Jahrhunderte, 5 Kontinente Konfessionsgeschichte

Als erste Ausstellung zeigt der "Luthereffekt" die Vielfalt und Wirkungsgeschichte, aber auch die Konfliktpotenziale des Protestantismus in der Welt. Welche Spuren hinterließ er in anderen Konfessionen und Religionen? Wie veränderte sich der Protestantismus durch diese Begegnungen – und nicht zuletzt: Wie haben sich Menschen unterschiedlichster Kulturen die evangelische Lehre angeeignet, sie geformt und gelebt? Ausgehend von den Reformationen im 16. Jahrhundert zeichnet die Schau eine weltumspannende Geschichte von Wirkung und Wechselwirkung, die neben Deutschland exemplarisch dargestellt wird an Schweden, den USA, Korea und Tansania.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Der Nachmittag" vom 11.04.2017 berichtet.


Auf einen Blick

"Der Luthereffekt - 500 Jahre Portestantismus in der Welt"

Ausstellungsdauer: 12. April bis 5. November 2017

Öffnungszeiten
Mittwoch bis Montag 10–19.00 Uhr
Dienstags geschlossen
Geöffnet am 3. und 31. Oktober 2017
Die Kasse schließt um 18.30 Uhr.

Anfahrt
Deutsches Historisches Museum Berlin
Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin

Tickets
Online unter: 3xhammer.de
Einzelticket: 12 €
Ermäßigt (bis 16 Jahre frei): 8 €
Gruppen (ab 10 Personen): 10 € p. P.
Kombiticket (alle drei Nationalen Sonderausstellungen): 24 €
Kombiticket Gruppe: 21 € p. P.

Im Internet: https://www.dhm.de/ausstellungen/der-luthereffekt.html

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Nachmittag" vom 11.04.2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen