Die deutsche Rechtschreibung wird immer wieder reformiert (Foto: picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Die Rechtschreibreform - ein Flop?

Ein Gespräch mit dem Germanisten Prof. Uwe Grund

Audio: Jochen Erdmenger / Umfrage: Lisa Schäfer / Onlinefassung: Rick Reitler   02.08.2016 | 08:25 Uhr

Der Germanist Prof. Uwe Grund hält die Geschichte der deutschen Rechtschreibreformen für ein Paradebeispiel für das Prinzip gut gemeint, aber schlecht gemacht: "Ich denke, dass das ein hehres Ziel war, aber dass dieses Ziel deutlich verfehlt worden ist", sagte er im Gespräch mit SR 2 KulturRadio. "Die neuen Regeln sind weder logischer noch transparenter, noch für den Normalbürger verständlicher, als es die herkömmlichen alten klassischen Duden-Richtlinien oder -regeln waren".

"Falscher Alarm"

Alle Reformbemühungen seit den frühen 1970er Jahren hätten als Ziel ausgegeben, die Fehlerhäufigkeit beim Schreiben zu minimieren. Aus dieser Zielvorgabe hätten die Reformbeschlüsse überhaupt erst ihre Legitimation bezogen.

Quiz
Wie gut ist Ihre Rechtschreibung?
Vor 20 Jahren ist die deutsche Rechtschreibreform in Kraft getreten - und noch immer ist manchen unklar, wie einige Wörter geschrieben werden. Wir haben ein kleines Quiz zusammengestellt - oder doch eher: zusammen gestellt? - mit dem Sie Ihr Wissen testen können.

Nach seiner eigenen Studie "Orthographische Regelwerke im Praxistest: Schulische Rechtschreibleistungen vor und nach der Rechtschreibreform" sei genau das aber nie erreicht worden.

Nicht nur er selbst könne das anhand seines umfangreichen Schülerarbeitenarchivs belegen - eine von den Reformerverfechtern seinerzeit ignorierte, zeitgenössische Untersuchung aus der DDR habe zudem belegt, dass das Grundproblem - also eine weit verbreitete Rechtschweibschwäche - in Wahrheit gar nicht in einem solchen Maße vorhanden gewesen sei, das eine Reform gerechtfertigt hätte. Insofern basierten sämtliche Reformansätze auf einem "Fehlalarm", der auch ideologisch unterfüttert gewesen sei - Stichwort Bildungsreform.

"Massenhaft entgegen dem Reglement"

Das aktuell gültige Regelwerk basiere vor allem auf drei Grundregeln: dem Prinzip der vermehrten Großschreibung, dem Prinzip der vermehrten Getrenntschreibung und dem Oralitätsprinzip - nach dem Motto "Schreibe so, wie du sprichst". Speziell die Bekenntnisse zur vermehrten Großschreibung und zur Wort-Trennung werde von der heutigen Schülergeneration "massenhaft" und "entgegen dem Reglement" angewendet.

Ad fontes

Grund empfiehlt zur Verbesserung der Rechtschreibepraxis, jene Frage in den Mittelpunkt zu stellen, die von der orthografischen Konferenz der Schweiz vorgeschlagen worden sei: "Was ist der tatsächliche Usus?" Es gebe "Muster und Vorbilder, an denen man sich orientieren" könne, so Grund , "und das sollte man einem Gremium unabhängiger Köpfe anheim geben und weniger staatlichen Institutionen".


Mehr zum Thema:


Artikel mit anderen teilen