Klaus Bouillon: "Alle Innenminister sind enttäuscht"

Klaus Bouillon: "Alle Innenminister sind enttäuscht"

Ein Gespräch mit dem saarländischen Innenminister Klaus Bouillon

Peter Weitzmann   29.03.2022 | 15:00 Uhr

Beim Treffen der Innenministerinnen und Innenminister der EU am 28. März 2022 wurden keine verbindlichen Regeln zur Verteilung der Geflüchteten aus der Ukraine beschlossen. Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon kritisiert die Entscheidung. Im SR-Interview spricht er außerdem über die Situation in der Annahmestelle in Lebach und die Verteilung der Geflüchteten innerhalb von Deutschland.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" am 29.03.2022 auf SR 2 KulturRadio.

Mehr zur Flucht aus der Ukraine

Hilfe für die Ukraine aus dem Saarland
"Zwei Hände, ein gutes Herz und ein bisschen Zeit"
In Schwalbach sammeln polnischstämmige Frauen in einer Halle massenweise Hilfsgüter für Flüchtlinge in Polen ein - der zentrale Anlaufpunkt für Unterstützer im Saarland. SR-Reporter Frederic Graus war vor Ort.
Infolge des Ukraine-Krieges
Deutsche 24-Stunden-Betreuung unter Druck
Nach Einschätzung von Frederic Seebohm vom Verband für häusliche Betreuung und Pflege übt der Zustrom von Flüchtlingen aus der Ukraine schon jetzt Druck auf den deutschen 24-Stunden-Betreuungsmarkt aus. Im SR-Interview machte er sich für rechtlich klare Verhältnisse stark.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja