Kommentar: "Die Kirche und Kardinal Marx haben dazugelernt"

"Die Kirche und Kardinal Marx haben dazugelernt"

Ein Kommentar von Tilmann Kleinjung zum Verzicht von Kardinal Reinhard Marx auf das Bundesverdienstkreuz

Onlinefassung: Rick Reitler   28.04.2021 | 07:50 Uhr

BR-Redakteur Tilmann Kleinjung sieht den Verzicht des Münchener Kardinals Reinhard Marx auf das Bundesverdienstkreuz positiv: Die "Sensibilität" und "prompte Reaktion" sprächen für den katholischen Spitzenfunktionär. Der Fall zeige, dass Kirche und Kardinal dazugelernt hätten, so Kleinjung in seinem Kommentar.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx verzichtet auf das Bundesverdienstkreuz, das ihm Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 28. April überreichen wollte. Er reagiert damit auf die massive Kritik von Missbrauchsopfern. Sie bemängelten u. a., dass Marx geehrt werden sollte, obwohl er die Missbrauchsfälle aus seiner Zeit als Bischof von Trier nur unzureichend aufgearbeitet habe.

"Prompte Reaktion spricht für Marx"

Marx erspare mit seinem dankenden Verzicht nun "sich, dem Bundespräsidenten und seiner Kirche eine quälend lange Diskussion um seine Person", lobte Tilmann Kleinung in seinem Kommentar. "Diese Sensibilität, diese prompte Reaktion, sprechen für ihn."

Außerdem bedeute Marx' Reaktion nicht, dass der Kardinal die Kritik an seiner Person für richtig halte - immerhin habe Marx schon 2010 "eine erste umfassende Studie zum Missbrauchsgeschehen im Erzbistum München-Freising in Auftrag gegeben", gab Kleinjung zu bedenken. Und schließlich solle bald eine neue Studie zum Missbrauchsgeschehen erscheinen - "diesmal ungefiltert, mit Namensnennung".

Aufklärungsbemühungen "aller Ehren wert"

"Aufklärung, ohne Rücksicht auf die Institution und große Namen, unabhängig durchgeführt und engagiert vorangetreiben von Bischöfen, denen es nicht um die eigene Ehrenrettung geht, sondern um die Ehre der Überlebenden des Missbrauchs", das sei aus seiner Sicht "aller Ehren wert", so Kleinjungs Fazit: "Die Kirche und Kardinal Marx haben dazugelernt".


Hintergrund:

Missbrauchsopfer begrüßen Entscheidung
Kardinal Marx verzichtet nach Kritik auf Verdienstkreuz
Nach massiver Kritik von Missbrauchsopfern verzichtet der Münchener Kardinal Reinhard Marx auf die Auszeichnung mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik. Unter anderem hatte die Trierer Initiative Missbit die für den 30. April geplante Auszeichnung scharf kritisiert.


Mehr zum Thema Missbrauchsskandal im Archiv:

Ermittlungsverfahren abgeschlossen
Missbrauchsvorwurf gegen Priester nicht bestätigt
Der Vorwurf des sexuelles Missbrauchs gegen einen katholischen Priester aus dem Raum Merzig hat sich nach Angaben des Bistums Trier als unbegründet herausgestellt. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch das Bistum haben die Ermittlungen eingestellt.

Zehn Jahre "Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch"
"Ich persönlich hätte mir mehr von diesem Papst erwartet"
Der Mainzer Sozialethiker Prof. Gerhard Kruip hat im SR-Interview ein durchwachsenes Fazit nach zehn Jahren Reformbemühungen in der katholischen Kirche gezogen: Einerseits sei schon sehr viel in Bewegung gekommen - andererseits aber müssten noch viele Widerstände überwunden werden. Besonders in Rom.

Der Kommentar
Zehn Jahre nach dem "Aufbruch 2011"
Seit der Veröffentlichung des Memorandums "Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch" ist in Sachen Reformen in der katholischen Kirche nicht viel passiert - auch zum Schaden der Kirche selbst, meint Christian Otterbach. Ein Kommentar.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 28.04.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Kardinal Reinhard Marx in der Münchener Frauenkirche (Foto: picture alliance/dpa | Tobias Hase).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja