"Wir haben es im Jemen mit 20 Millionen Hungernden zu tun"

"Wir haben es im Jemen mit 20 Millionen Hungernden zu tun"

Ein Interview mit Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe

Peter König   30.08.2019 | 15:22 Uhr

Bei der Vorlage ihres Jahresberichts hat die Hilfsorganisation Diakonie Katastrophenhilfe vor Seuchen in Kriegsgebieten gewarnt, besonders im Jemen und im Kongo. Im Interview in "Religion und Welt" erklärt Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel, welche Hilfe ihre Organisation in diesen Ländern leisten kann und warum es manchmal sinnvoller ist, lokale Organisationen zu unterstützen anstatt selbst vor Ort tätig zu werden.

Ein Thema in der Sendung "Religion und Welt" vom 31.08.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen