Pater Klaus: "Der beste Flug ist der, den Sie nicht antreten"

"Der beste Flug ist der, den Sie nicht antreten"

Ein Gespräch mit Pater Klaus Väthröder, Jesuitenmission Nürnberg

Oliver Buchholz. Onlinefassung: Rick Reitler   27.07.2019 | 14:35 Uhr

Pater Klaus Väthröder will sich verstärkt für einen Verzicht auf Flugreisen stark machen: Auf der Homepage seiner Nürnberger Jesuitenmission gibt es eine Möglichkeit, den eigenen CO2-Ausstoß finanziell zu "kompensieren". Im SR-Interview bestritt Väthröder, dass das Spendenprojekt eine Art modernen Ablasshandel darstelle.

Pater Klaus Väthröder, der Leiter der Jesuitenmission in Nürnberg, will sich für weniger Abgas-Emissionen stark machen, um einen höheren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

"Sorge um gemeinsames Haus"

Pater Klaus Väthröder (Foto: Klaus Väthröder)
Pater Klaus Väthröder

Im Gespräch mit SR-Moderator Oliver Buchholz plädierte er dafür, aus "Sorge um unser gemeinsames Haus" möglichst aufs Fliegen zu verzichten oder nach einem Flug wenigstens die Homepage der Jesuitenmission zu besuchen: Dort gibt es eine Möglichkeit, den eigenen CO2-Ausstoß finanziell zu "kompensieren". Das eingezahlte Geld soll - wenn es der Spender dem zustimme - in "nachhaltige" Projekte der Jesuitenmission in Kambodscha oder Indien fließen. Der beste Flug sei allerdings jener, den man gar nicht erst antrete.

Moderner Ablasshandel?

Vorwürfen, es handele sich bei der Idee um eine Neu-Interpretation des mittelalterlichen Ablasshandels, erteilte eine Absage: "Ich kauf' mich nicht frei, denn der Flug wird ja trotzdem unternommen", so Väthröders Standpunkt. "Wer meint, er kauft sich da frei, ist natürlich auf dem Holzweg."

Mehr im Netz: https://www.jesuitenmission.de/co2rechner/

Dieses Interview wird in der Sendung "Religion und Welt" vom 27.07.2019 auf SR2 KulturRadio gesendet.

Artikel mit anderen teilen