"Wir hätten gerne einen Aufbruch und 'ne Wandlung der Kirche"

"Wir hätten gerne einen Aufbruch und 'ne Wandlung der Kirche"

Ein Interview mit der Saarbrücker Gemeindereferentin Jennifer Jost

Audio: Jochen Marmit. Foto & Onlinefassung: Rick Reitler   20.05.2019 | 08:45 Uhr

Die Saarbrücker Gemeindereferentin Jennifer Jost hat im SR-Interview einen deutlichen Wandel der katholischen Kirche verlangt. Was die Rolle der Frau in der Kirche oder die Themen Scheidung oder Homosexualität angehe, müsse sich der Vatikan endlich an der "Lebenswirklichkeit der Menschen" orientieren, forderte Jost. Andernfalls befürchte sie "noch mehr Kirchenaustritte".

Streikplakat Initiative Maria 2.0 (Foto: SR)


Viel Arbeit - wenig Mitbestimmung: So lautet bis heute die Faustregel, wenn es um die Rolle von Frauen in der katholischen Kirche geht. 15 Katholikinnen aus Münster wollten da nicht mehr mitmachen - und hatten die Idee, unter dem Schlagwort "Maria 2.0" für eine Woche in den Kirchenstreik zu treten.

Positive Bilanz

Bundesweit schlossen sich Mitte Mai Frauen in hunderten katholischen Kirchengemeinden an. Darunter auch Jennifer Jost, Gemeindereferentin in der katholischen Kirchengemeinde St. Eligius in Saarbrücken-Burbach. Im SR-Interview zieht sie eine positiive Bilanz der Protestwoche und blickt optimistisch in die Zukunft: "So kann es hier nicht mehr weitergehen", stellte Jost fest, "wir hätten gerne einen Aufbruch und 'ne Wandlung der Kirche."

"Nicht immer nur an Traditionen festhalten"

Die bundesweiten Proteste belegten, dass nun "dringend was passieren" müsse: "Man kann ja nicht immer nur an Traditionen festhalten. Die Kirche muss sich wandeln, die muss mit der Zeit gehen." Insbesondere die Haltung des Vatikan zu Fragen wie Scheidung oder Homosexualität müsse sich endlich an der "Lebenswirklichkeit der Menschen" orientieren, forderte Jost. Andernfalls befürchte sie "noch mehr Kirchenaustritte".

Mehr zum Thema im Archiv:

"Maria 2.0"
Frauen bringen Kirche in Bewegung
Eine Woche lang haben ehrenamtliche Helferinnen in der katholischen Kirche ihre Mithilfe eingestellt. "Maria 2.0" heißt die in Münster gestartete Aktion für mehr Einfluss der Frauen in der Kirche. Zum Abschluss wurde am 18. Mai auch in Saarbrücken demonstriert.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 20.05.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen