Matthias Katsch, Sprecher der Initiative "Eckiger Tisch" (Foto: www.eckiger-tisch.de)

"Die Kirche kann sich nicht selber aufarbeiten"

Ein Interview mit Matthias Katsch, Mitbegründer des "Eckigen Tischs" zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Kirche

Audio: Tanja Filipp-Mura / Foto: www.eckiger-tisch.de   16.03.2019 | 14:30 Uhr

Matthias Katsch, einer der Mitbegründer des "Eckigen Tischs" zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Kirche, hat nach der Bischofskonferenz gefordert, dass unabhängige Ermittler mit der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs betraut werden. Im Gespräch mit SR-Moderatorin Tanja Filipp-Mura sagte Katsch, die Aufarbeitung helfe nicht nur den Betroffenen sondern sei auch für die Institution selbst und für die Gesellschaft wichtig.

Ein Thema aus der Sendung "Religion und Welt" vom 16.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen