Wie sinnvoll ist das "Lügen-Fasten"?

Wie sinnvoll ist das "Lügen-Fasten"?

SR-Reporterin Manuela Weichsel zur Fastenaktion 2019 der evangelischen Kirche

Audio: Jochen Erdmenger, Manuela Weichsel. Foto: Pasquale D'Angiolillo   06.03.2019 | 07:45 Uhr

Beim Fasten-Projekt der evangelischen Kirche geht’s 2019 nicht um Süßigkeiten, Alkohol oder Autofahren, sondern um die Wahrheit: "Mal ehrlich! 7 Wochen ohne LÜGEN", so das Motto des frommen Appells.

Doch weder die Menschen auf der Straße noch Thorsten Helfer vom Lehrstuhl für praktische Philosophie an der Universität des Saarlandes kann dem so formulierten Absolutheitsanspruch der Kirche uneingeschränkt zustimmen, wie SR-Reporterin Manuela Weichsel herausgefunden hat.

Weitere Informationen: https://7wochenohne.evangelisch.de


Der andere Blickwinkel:

Arnd Brummer, Geschäftsführer der Fastenaktion 2019
Sieben Wochen nichts als die Wahrheit?
Für Arnd Brummer, den Geschäftsführer der evangelischen Fastenaktion "7 Wochen ohne Lügen", soll der Aufruf die Menschen unterstützen, mehr Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit einzuüben - allerdings auf möglichst taktvolle Weise. Ein Interview.


Mehr zum Thema Fastenzeit:

Die Fastenzeit ist da!
Eine kleine Geschichte des Verzichts
Für viele Menschen ist der Aschermittwoch der Start einer eisernen Fastenzeit. Andere sehen es wiederum etwas entspannter. Auch historisch gesehen gab es immer wieder Lockerungen beim Fastengebot. SR-Reporter Patrick Wiermer hat zurückgeblickt auf die Geschichte des Fastens.

Politischer Aschermittwoch
Saure Heringe und scharfe Worte
Die saarländischen Parteien organisieren wie jedes Jahr zu Aschermittwoch ihre traditionellen Treffen, bei denen es nach dem Ende der Fastnacht kulinarisch karg, aber verbal deftig zugeht. Dabei dürfte neben landes- und kommunalpolitischen Themen auch Europa eine Rolle spielen.

Ein Thema aus der Sendung "Der Morgen" vom 06.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen