Immer weniger Spender, aber immer mehr Spendengeld

Immer weniger Spender, aber immer mehr Spendengeld

Ein Gespräch mit Daniela Geue, Geschäftsführerin des Deutschen Spendenrats

Audio: Oliver Buchholz. Pressefoto: Deutscher Spendenrat   01.03.2018 | 13:00 Uhr

Immer mehr deutsches Spendengeld sprudelt in die Kassen jener 63 gemeinnützigen Organisationen, die unter dem Dachverband des Deutschen Spendenrats organisiert sind. Das ist das Hauptergebnis der jährlichen "Bilanz des Helfens", die der Spendenrat vor wenigen Tagen vorgestellt hat.

Ein Rekordjahr

Das Jahr 2018 habe mit insgesamt 5,3 Milliarden Euro das "zweitbeste Ergebnis seit Beginn der Erhebung 2005" erzielt, sagte Daniela Geue, die Geschäftsführerin des Deutschen Spendenrats, im Gespräch mit SR-Moderator Oliver Buchholz. Dabei gelte allerdings die Faustformel, dass immer weniger Spender immer mehr Geld spendeten.

Im Schnitt flössen bei einem einzigen "Spendenakt" rund 38 Euro. Besonders die jüngeren Jahrgangsgruppen griffen dabei öfter als früher in die eigene Tasche.

Ein Thema in der Sendung "Religion und Welt" vom 02.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen