"Grundsätzlich ändert das Starke-Familien-Gesetz die Problematik nicht"

"Grundsätzlich ändert das Starke-Familien-Gesetz die Problematik nicht"

Ein Interview mit Bernward Hellmanns, Vorsitzender der freien Liga der Wohlfahrspflege Saar

Audio: Ursula Thilmany-Johannsen, Foto: Rick Reitler   12.01.2019 | 12:15 Uhr

Bernward Hellmanns, der Vorsitzende der freien Liga der Wohlfahrspflege Saar, hat das "Starke-Familien-Gesetz“ der Bundesregierung als unzureichend kritisiert.

Zu viel Bürokratie

Im Gespräch mit SR-Moderatorin Ursula Thilmany lobte Hellmanns zwar die Verbesserungen im Teilhabe-Paket und beim Kinderzuschlag, bemängelte aber die "bürokratischen Regelungen", die die Abwicklung für die Betroffenen "höchst schwierig" machten. Noch immer werde den Betroffenen die Entscheidung zwischen Familienzuschlag und Hartz IV-Hilfen schwer gemacht, noch immer mangele es an einer effektiven Beratung.

Pro Kinder-Grundsicherung

Er würde es für besser halten, wenn es zu einer "Bündelung der zentralen monetären Leistungen zu einem existenzsichernden Grundsicherung für Kinder" käme.


Kinder kosten Geld (Foto: Pixabay/geralt)

Ein Thema in der Sendung "Religion und Welt" vom 12.01.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen