Den UN-Migrationspakt "nicht schlecht reden"

Den UN-Migrationspakt "nicht schlecht reden"

Ein Gespräch mit Mohammed Maiga, Präsident von Ramesch, dem Saarbrücker Forum für interkulturelle Begegnung,

Audio: Tanja Filipp-Mura, Foto: Benjamin Morris   08.12.2018 | 14:30 Uhr

Wie lässt sich Migration besser steuern und die Rechte von Migranten schützen? Der "Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration" der Vereinten Nationen soll darauf eine Antwort geben. Am 10. Dezember soll das Abkommen in Marrakesch unterzeichnet werden. Doch viele Länder haben sich bereits davon distanziert.

Mohammed Maiga, Präsident von Ramesch, dem Saarbrücker Forum für interkulturelle Begegnung, erklärt im "Religion und Welt"-Interview mit Tanja Filipp-Mura deutlich, warum er die Ziele des Paktes unterstützt. "Es geht hier auch um Menschenrechte", so Maiga.

Ein Thema in der Sendung "Religion und Welt" vom 08.12.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen