"Bei den Kirchen sind es Machtstrukturen, die den Missbrauch erleichtern"

"Machtstrukturen, die den Missbrauch erleichtern"

Ein Gespräch mit Christine Bergmann, Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs

Audio: Oliver Buchholz, Foto: dpa / Jan Woitas   16.11.2018 | 12:45 Uhr

Wie sieht es in den beiden großen christilichen Kirchen in Deutschland mit der Aufarbeitung der vielen Fälle von Kindesmissbrauch aus? SR-Redakteur Oliver Buchholz hat bei der Ex-Bundesfamilienministerin Christine Bergmann nachgefragt, die seit 2016 in der unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs mitarbeitet.

Bergmann teilt die wohl wichtigste Erkenntnis der Studie der deutschen Bischofskonferenz: Die aktuellen Strukturen in der Kirche begünstigen den Machtmissbrauch. Voraussetzung für eine gute Prävention bleibe nach wie vor eine umfassende Aufarbeitung der Verbrechen.


Archiv: Die Meinung

Kommentar zur Missbrauchsstudie
"Bekennen, bereuen, umkehren!"
Laut einer Studie haben katholische Geistliche in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten mehr als 3600 Minderjährige missbraucht. "Bekennen, bereuen, umkehren, das ist der Weg", meint SR 2-Kirchenredakteurin Barbara Lessel-Waschbüsch. In ihrem Kommentar fordert sie u. a. mehr Transparenz, eine Öffnung der Archive und die strikte Befolgung der Verhaltensrichtlinien.


Archiv: Hintergrund

Panorama
Missbrauchsstudie: "Das Risiko besteht fort"
Mehr als 3600 Minderjährige sind in den vergangenen Jahrzehnten von katholischen Geistlichen missbraucht worden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz. Und die Studienmacher sind sicher: Das Missbrauchsrisiko besteht weiterhin.

Prof. Dr. Harald Dreßing zur Missbrauchsstudie
Über kirchliche Macht, Homosexualität und Tabus
Die Deutsche Bischofskonferenz hat vor wenigen Tagen ihre großangelegte Studie zum Thema Missbrauch in Fulda vorgestellt. Studienleiter Prof. Dr. Harald Dreßing berichtet im SR 2-Interview über seine Eindrücke und Erfahrungen.

Missbrauchsstudie
"Das Risiko besteht fort"
Mehr als 3600 Minderjährige sind in den vergangenen Jahrzehnten von katholischen Geistlichen missbraucht worden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz. Und die Studienmacher sind sicher: Das Missbrauchsrisiko besteht weiterhin.

Studie zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche
"Unheilvolle Verbindung von Macht, Machtverhältnissen und Sexualität"
Für Michael Schrom, Ressortleiter "Religion und Kirche" bei der Zeitung Publik Forum, ist es zumindest ein "gutes Zeichen", dass im Klerus ein "Problembewusstsein" für sexuellen Missbrauch hinter Kirchenmauern entstanden sei. Trotz der selbstkritischen Studie der Bischofskonferenz sei es für ihn aber "noch zu früh, von einer Trendwende zu sprechen", sagte Schrom im Gespräch mit SR 2-Moderator Kai Schmieding.

tagesschau.de: Kommentar
Zweifelhafte Selbstheilungskräfte
Von der deutschen Bischofskonferenz ist in puncto Aufarbeitung des Missbrauchsskandals wenig zu erwarten: Der Vatikan hat keine Männer zu Bischöfen gemacht, die das System in Frage stellen, meint tagesschau-Kommentator Sebastian Kisters.

Ein Thema in der Sendung "Religion und Welt" vom 17.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen