Diakonie setzt auf Freiwilligkeit statt Dienstpflicht

Privates Engagement statt staatliche Dienstpflicht

Ein Interview mit Thomas Spaniol, Referent für Freiwilligendienste beim Diakonischen Werk an der Saar

Ursula Thilmany-Johannsen / Onlineversion: Rick Reitler   10.08.2018 | 13:00 Uhr

Thomas Spaniol vom Diakonischen Werk an der Saar lehnt den Vorschlag von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer ab, ein soziales Pflichtjahr für Schulabgänger einzuführen. Die ohnehin bestehenden, traditionsreichen Freiwilligendienste in Deutschland seien bereits "ausreichend und zielführend". Ein SR 2-Interview.

Thomas Spaniol (Foto: SR)
Thomas Spaniol (Foto: Diakonie Saar)


Sommerpausenfüller oder ernstgemeinter Vorschlag? CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat angeregt, für Schulabgänger ein verpflichtendes Dienstjahr einzuführen - entweder bei der Bundeswehr oder im sozialen Bereich.

Unterm Strich: Lieber nicht!

Thomas Spaniol, der Referent für Freiwilligendienste beim Diakonischen Werk an der Saar, lehnt die Idee nach reiflicher Überlegung ab: "Zum einen begrüße ich diesen Vorschlag von Frau Kramp-Karrenbauer für diesen Diskussionsanstoß, letztendlich darüber nachzudenken, bürgerschaftliches Engagement zu stärken", räumte er im Gespräch mit SR 2-Redakteurin Ursula Thilmany-Johannsen ein, "bin aber skeptisch, ob da ein Pflichtjahr, ein verpflichtendes Dienstjahr halt auch sinnvoll ist und geeignet ist." Er halte die ohnehin bestehenden, traditionsreichen Freiwilligendienste in Deutschland für "ausreichend und zielführend" genug, da diese "sich bewährt" hätten, so Spaniol weiter.


ProgrammTipp:

Samstag, 11. August 2018, 14.20 Uhr: Religion und Welt
Über Pflichtjahre, einen Auschwitz-Besuch und Abtreibung
Die Debatte über ein soziales Pflichtjahr für Schulabgänger, ein jüdisch-muslimischer Besuch in Auschwitz und die Bestätigung des Verbots für Schwangerschaftsabbrüche in Argentinien - das waren die Themen in "Religion und Welt" vom 11. August.

Ein Thema in der Sendung "Religion und Welt" am 11.08.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen