Deutsche Griffweise (links) und barocke Griffweise (rechts) (Foto: M. Anstett)

Deutsche vs. barocke Griffweise

"Spend' dein Instrument" - Sonderfall Blockflöte

 

Welche Blockflöten werden angenommen, welche nicht?

Bei Blockflöten unterscheidet man Instrumente mit barocker und mit deutscher Griffweise. Bei "Spend' dein Instrument" angenommen werden ausschließlich Blockflöten mit barocker Griffweise, da nur sie im Musikschul-Unterricht zum Einsatz kommen.


Woran erkenne ich, ob es sich um eine Blockflöte mit barocker oder deutscher Griffweise handelt?

An dem 4. und 5. Griffloch (von oben gezählt, das Daumenloch auf der Rückseite nicht mitgezählt) kann man erkennen, welche Griffweise eine Blockflöte hat:

4. Griffloch größer als das 5. Griffloch = deutsche Griffweise (links im Bild)

5. Griffloch größer als das 4. Griffloch = barocke Griffweise (rechts im Bild)


Ein häufiger Irrtum bei der Unterscheidung:

Laien vermuten oft, dass man barocke Blockflöten an den beiden unteren Doppellöchern erkennen kann. Doch das ist nicht richtig. Entscheidend ist - siehe oben - das Größenverhältnis von 4. und 5. Griffloch!


Warum wird an der Musikschule ausschließlich die barocke Griffweise gelehrt?

Die deutsche Griffweise wurde von Peter Harlan erfunden, als die Blockflöte im Zuge der "Wandervogelbewegung" in den 1920er Jahren wiederentdeckt wurde. Peter Harlans Ziel war es, neben der historischen barocken Griffweise eine einfachere Alternative zu schaffen. Sie sollte Anfängern den Einstieg erleichtern, indem bei der deutschen Griffweise sogenannte Gabelgriffe in der Grundskala vermieden werden.

Doch diese Vereinfachung hat einen großen Haken: die Intonation, also die Stimmigkeit der Töne, wird dadurch in Mitleidenschaft gezogen, sobald man die Stammtonleiter verlässt.

Daher ist der Musikschulunterricht methodisch auf die barocke Griffweise ausgerichtet. Diese ist bei entsprechender Vermittlung auch für jüngere Schüler ohne Probleme erlernbar und ermöglicht es ihnen, gut intoniert und damit wohlklingend zu musizieren.

Artikel mit anderen teilen