"Bombenbastler und Nobelpreisträger"

"Bombenbastler und Nobelpreisträger"

Interview mit Prof. Karl Schlögel gesprochen von der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder

Interview: Roland Kunz   21.05.2021 | 15:54 Uhr

Er gilt als "Vater der sowjetischen Wasserstoffbombe" und wurde später doch zum Friedensnobelpreisträger. Der Physiker Andrej Sacharow zählt zu den bedeutendsten Köpfe der demokratischen Bewegung in der damaligen Sowjetunion. Anlässlich seines 100. Geburtstags hat SR-Moderator Roland Kunz mit dem Historiker Prof. Karl Schlögel über die historische Bedeutung seiner Person gesprochen.

Was die Person Andrej Sacharows auszeichnet, ist laut Prof. Karl Schlögl eine ausgesprochene Furchtlosigkeit. Der Atomphysiker habe mutig zu seiner Meinung gestanden und die Wahrheit ausgesprochen. In den 1960er-Jahren sei er dadurch zum Symbol für eine denkende und nach der eigenen Freiheit ringende Sowjetunion geworden.

Schlögl weist außerdem auf die Parallelen zwischen Andrej Sacharow und dem Oppositionellen Alexei Nawalny hin. So hätten beide für ihre politische Aktivität Terror und Folter in Kauf genommen. Andrej Sacharow wurde von der Regierung für mehrere Jahre in die Peripherie nach Gorki verbannt.

"Es gibt ein Russland jenseits von Putin"

Immer wieder sei Sacharow von der Geschichtswissenschaft als Einzelstimme gesehen und seine Bedeutung unterschätzt worden. Schlögl sieht in ihm und in einigen anderen Regierungskritikern jedoch die Wegbereiter der Reformfelder "Glasnost und Perestroika". Gemeinsam hätten sie das Ende der Sowjetunion eingeläutet und den Weg für ein modernes Russland geebnet.

Dass die russische Regierung die geplante Sacharow-Ausstellung in Moskau verboten hat, empfindet Schlögl als "sehr schlimm". Die Persönlichkeit Sachacharows sei für die Geschichte seines Landes von enormer Bedeutung und stehe für ein großes und kluges Russland jenseits von Vladimir Putin. Es sei die Aufgabe Europas, den Staat nicht auf seine derzeitige Regierung zu beschränken.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 21.05.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja