"Die langen Jahre der gepflegten Nabelschau sind vorüber"

"Die langen Jahre der gepflegten Nabelschau sind vorüber"

Ein Kollegengespräch mit Kulturredakteurin Barbara Renno

Gespräch: Jochen Erdmenger, Barbara Renno   25.01.2021 | 09:00 Uhr

Zum 42. Mal ist am Samstagabend der Max Ophüls Preis verliehen worden. In der langjährigen Geschichte des wichtigen deutschprachigen Nachwuchsfilmfestival war es die erste rein digitale Ausgabe. SR 2 Kulturredakteurin Barbara Renno hat das neue Format überzeugt.

Von sämtlichen Filmen der diesjährigen Festivalausgabe zeigt sich SR-Kulturredakteurin Barbara Renno begeistert: "Es gab sowohl im Spielfilm- als auch im Dokumentarfilmwettbewerb keine Ausreißer nach unten". Beachtlich sei nicht nur die Bandbreite an unterschiedlichen Themen, sondern auch die Vielfalt der Formen. Der Filmnachwuchs stellt sich, so Renno, gegenwärtigen Realitäten und der Zukunft.

Kritik an der Preisvergabe

Umsto unverständlicher ist Renno zufolge, dass sich die beiden Filme "Borga" und "Fuchs im Bau" den Großteil der Festivalpreise untereinander ausgemacht haben: "Das spiegelt überhaupt nicht die Diversität des Festivals wieder." Die ungerechtfertigte Preisvergabe sieht Renno in einem unglücklichen Jury-System begründet, das es zu überdenken gelte.

Kaum technische Schwierigkeiten

Durchaus positiv überrascht zeigt sich Renno hingegen über das Online-Format. So habe es einen ganz eigenen Reiz gehabt, sich abseits vom Festival-Trubel mit den Filmstoffen auseinanderzusetzen. Es habe kaum technischen Schwierigkeiten gegeben und der Festival-Service sei rund um die Uhr erreichbar gewesen. Renno Respekt gilt in diesem Jahr in besonderer Weise dem Organisationsteam des Festivals.


Barbara Rennos Kommentar:

Kommentar: "Das Autorenkino erlebt seine vitalisierte Neuauflage"
Audio [SR 2, Barbara Renno, 25.01.2021, Länge: 03:29 Min.]
Kommentar: "Das Autorenkino erlebt seine vitalisierte Neuauflage"


Festival-Homepage: https://ffmop.de


Mehr über das Festival 2021:

Samstag, 23. Januar 2021, 12.45 Uhr: Interview der Woche
"Das Kino ist unsere Heimat und das wird es auch bleiben"
Mit der Preisverleihung ist 23. Januar die 42. Ausgabe des Filmfestivals Max Ophüls Preis zu Ende gegangen. SR-Kulturredakteurin Barbara Renno hat kurz zuvor mit Festivalleiterin Svenja Böttger gesprochen.

Filmfestival Max Ophüls Preis 2021
Sofa statt Kinosessel? Ein Selbstversuch
Nach mehr als 40 Jahren findet das Filmfestival Max Ophüls Preis im Januar 2021 rein digital statt. Aber wie fühlt sich das an? SR-Reporter, Ophüls-Fan und Familienvater Chris Ignatzi hat es ausgiebig getestet - und ein insgesamt positives Fazit gezogen.

Barbara Renno über Ophüls 2021
"Es ist wirklich ein guter Jahrgang"
"Das gute alte Autorenkino - das lebt, ist zukunftsfähig und ganz im Hier und Jetzt verankert": SR-Kulturredakteurin Barbara Renno zeigt sich in ihrem Zwischenfazit zum Filmfestival Max Ophüls Preis 2021 voll des Lobes über das Leitungsteam, die Filmauswahl, die Geschichten und die Leistungen des Filmnachwuchses. Ein Interview.

Filmkritiker Peter Claus über Ophüls 2021
"Klassisches Erzählen nimmt zu, der Mut zu Besonderem wird seltener"
SR-Moderator Chris Ignatzi hat anlässlich des Filmfestivals Max Ophüls Preis mit dem Filmkritiker Peter Claus u. a. über die Qualität der Wettbewerbsfilme und Schauspielleistungen, über die Rolle des Theaters im Kino und über den Ausbildungsstand des Filmnachwuchses gesprochen.

Filmfestival Max Ophüls Preis 2021
Festivalfunk: Der SR live aus dem KuBa
Im "Festivalfunk" des Saarländischen Rundfunks gibt es täglich Gespräche zu einem anderen Schwerpunkt des Filmfestivals Max Ophüls Preis - live aus dem Kulturbahnhof. SR-Reporter Chris Ignatzi hat der Studio-Festung einen Besuch abgestattet.

Die Festival-Filmkritik
"Trübe Wolken"
Der Psychothriller "Trübe Wolken", das Langfilm-Debut des Regisseurs Christian Schäfer, hat bei SR-Reporterin Barbara Grech gemischte Gefühle hinterlassen: "Dieser Film will zuviel Genremix und vernachlässigt dabei eine flüssige Erzählstruktur", so ihr Urteil. Großes Lob aber zollt sie Nachwuchs-Darsteller Jonas Holdenrieder.

Über die Ophüls-Doku "Wir alle. Das Dorf"
Wenn eine soziale Utopie in die Tat umgesetzt wird
Im niedersächsischen Wendland haben Jugendliche, Flüchtlinge und Senioren gemeinsam eine Dorfgemeinschaft gegründet. Das Experiment steht im Mittelpunkt einer Doku, die im Wettbewerb des Filmfestivals Max Ophüls Preis läuft: "Wir alle. Das Dorf". Im SR-Interview erzählt die Filmemacherin Antonia Traulsen von den Dreharbeiten.

Filmfestival Max Ophüls Preis 2021
Ältere Ophüls-Fans und ihr "digitales Abenteuer"
Was machen die vielen Max Ophüls-Fans im gesetzteren Alter, wenn es das gleichnamige Saarbrücker Filmfestival wegen Corona 2021 nur in digitaler Form gibt? Barbara Grech hat zwei Vertreter der Ü50-Generation getroffen, die dem wichtigsten Treffen des deutschsprachigen Nachwuchsfilms seit Jahrzehnten die Treue halten. Und die haben sich schon angepasst - mit einem neuen, streamingfähigen Fernsehgerät.

Filmjournalist Peter Claus über Ophüls 2021
"Es ist ein dezidiert politisches Festival"
Der Berliner Filmjournalist Peter Claus beobachtet das Filmfestival May Ophüls Preis 2021 nur vom heimischen Arbeitszimmer aus. Im SR-Interview spricht er u. a. über seine vorläufigen Wettbewerbsfavoriten, über den politischen Schwerpunkt der Filmauswahl und über die Vor- und Nachteile des digitalen Filmkonsums.

Ein Thema in der Sendung "Canapé" am 24.01.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja