"Es klingt einfacher, als es ist"

"Es klingt einfacher, als es ist"

Ein Interview mit dem deutschen Biochemiker und Wissenschaftsjournlisten Volkart Wildermuth

Interview: Jochen Erdmenger   29.12.2020 | 12:30 Uhr

Seit Anfang der Woche werden in den drei Impfzentren in Neunkirchen, Saarbrücken und Saarlouis täglich mehrere hundert Personen geimpft. Kritikern reicht das nicht: Sie fordern mehr Impfdosen und eine schnellere Vergabe von Impfstoff. SR-Moderator Jochen Erdmenger hat mit dem Wissenschaftsjournalisten Volkart Wildermuth über Möglichkeiten und Aussichten der ersten Impfungen gesprochen.

Für ein schnelleres Impfen müsste laut Volkart Wildermuth zuerst einmal deutlich mehr Impfstoff hergestellt werden. Das sei auf Grund der Komplexität des Produktionsprozesses derzeit aber nicht möglich. Schon lange vor der ersten Vergabe von Impfstoff haben Pfizer / Biontech mit der Produktion begonnen. Möglich gemacht wurde das durch eine Vorfinanzierung aus öffentlicher Hand. Auf die Frage, ob die Politik bereits im Vorfeld hätte mehr Geld investieren sollen, antwortet Wildermuth mit einem entschlossenen Nein: "Hätte der Impfstoff versagt, wäre das Geschrei groß gewesen."

Die wiederaufgeflammte Diskussion um Sonderrechte für Geimpfte empfindet Wildermuth als unglücklich: "Durch die Hinterür kommt da die Diskussion um die Impfpflicht wieder rein". Es müsse zuerst einmal geklärt werden, ob der Impfstoff nur vor der Krankheit selbst oder auch vor der Weiterübertragung schütze. Davor fehle einer Diskussion um Sonderrechte jede wissenschaftliche Basis.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 29.12.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja