Anatol Regnier: "Jeder schreibt für sich allein"

Anatol Regnier: "Jeder schreibt für sich allein"

Schriftsteller unterm Hakenkreuz

Sky Nonhoff   27.12.2020 | 14:28 Uhr

Ein Großteil der deutschen Literatur ist während des Zweiten Weltkriegs im Exil entstanden. Einige Autoren entschieden sich aber auch dafür, im nationalsozialistischen Deutschland zu bleiben. Ihren guten Ruf beeinflusste das nachhaltig. Der Münchner Autor Anatol Regnier beschäftigt sich in seinem kürzlich erschienenen Buch „Jeder schreibt für sich allein“ mit Schriftstellern unter dem Hakenkreuz. SR-Reporter Sky Nonhoff hat mit dem Autor gesprochen.

Informationen zum Buch

Anatol Regnier: "Jeder schreibt für sich allein"
ISBN: 978-3-406-75592-7
H. C. Beck: 366 Seiten
Gebundene Ausgabe: 26 Euro

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja