Lage im Iran: "Jetzt bricht die Einheit wieder auf"

"Jetzt bricht die Einheit wieder auf"

ARD-Korrespondentin Karin Senz über die Lage im Iran

Jochen Marmit   13.01.2020 | 09:12 Uhr

Nachdem der Iran zugegeben hatte, das er das ukrainische Passagierflugzeug durch einen "Fehler" abgeschossen hatte, waren rund 3000 Demonstranten auf Teherans Straßen unterwegs. Eine im Vergleich zu den letzten Tagen zwar recht kleine Gruppe, aber durchaus mit prominenter Unterstützung, erklärt ARD-Korrespondentin Karin Senz. Die Solidarität zur Regierung, die es bei den Protesten zum Tod von General Soleimani gegeben hatte, lasse nun wieder nach.

Hintergrund:

tagesschau.de: Proteste im Iran
Als wäre der Knoten geplatzt
Sie wissen, dass sie alles riskieren - und trotzdem protestieren die Menschen im Iran. Noch sind es wenige, die alles wagen. Doch Arbeiter- und Mittelschicht bilden eine für das Regime gefährliche Einheit.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 13.01.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja