Roland Theis (CDU) (Foto: imago/Becker&Bredel)

Theis soll für die CDU ins EU-Parlament

Carolin Dylla   11.02.2019 | 21:02 Uhr

Roland Theis ist Spitzenkandidat der Saar-CDU für die Europawahlen am 26. Mai. Der Justizstaatssekretär und Europabevollmächtigte der Landesregierung erhielt auf der Landesvertreterversammlung in der Saarbrücker Congresshalle 98,9 Prozent der Stimmen.

Nachdenklich, aber demonstrativ kämpferisch: So will sich die Saar-CDU im Europawahlkampf präsentieren. 2019 sei es keine Schwarzmalerei festzustellen, dass die europäische Idee scheitern kann, so Spitzenkandidat Roland Theis in seiner Rede. Das müsse die Partei in den kommenden Wochen und Monaten deutlich machen – und den Menschen eine Idee präsentieren, wie Europa aussehen soll. Hier kommt es laut Theis vor allem darauf an, den Binnenmarkt weiterzuentwickeln – und beim Thema Digitalisierung eine starke europäische Position gegenüber China und den USA zu entwickeln.

Chancen stehen nicht gut

Trotz der breiten Unterstützung innerhalb der Partei dürfte es für Theis aber schwierig werden, bei der Wahl am 26. Mai tatsächlich ein Mandat im Europaparlament zu holen. Denn die CDU wählt ihre Europaabgeordneten über Landeslisten – was es für kleinere Bundesländer schwierig macht, ihre Kandidaten durchzusetzen. Ob Roland Theis tatsächlich ins Europäische Parlament einzieht, dürfte vor allem davon abhängen, wie hoch die Wahlbeteiligung im Saarland im Vergleich zu anderen Bundesländern ist – und natürlich wie gut das Ergebnis für die CDU. Auf Platz zwei der CDU-Europaliste wurde die Landtagsabgeordnete Dagmar Heib gewählt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 11.02.2019 berichtet.